Alle Artikel mit dem Schlagwort: kultur

Megapixel Hildesheim: Aus Bild wird Sprache

Wie erzählt es sich eigentlich in diesen Tagen? In Zeiten, in denen alles offenliegt, niemand etwas zu verbergen hat und der, der doch ein Stückchen Welt nur für sich reklamiert, unweigerlich verdächtig erscheint? Sharing is caring, schrieb Dave Eggers in seinem vielbesprochenen und auch leidenschaftlich verrissenen Roman ,The Circle’. Die Anforderungen an uns haben sich durch die Transparenzgesellschaft, in der wir leben, in den letzten Jahren gewandelt. Sie beeinflusst viele Bereiche unseres Lebens, – aber können sie auch das Schreiben beeinflussen? Das Medienkunstprojekt ,MEGAPIXEL Hildesheim‘ versuchte, die Transparenz auf eine ganz besondere Art der Literatur dienlich zu machen, Bedingungen des Schreibens auszuloten und neue Kreativprozesse anzustoßen. Fraglos ist Hildesheim, als eine Wiege und ein Nest deutscher Gegenwartsliteratur, ein idealer Ort für solche Ambitionen. Drei Hildesheimer wurden in einem Bewerbungsverfahren ausgewählt, mit ihrem Tagesablauf gleichsam den Nährboden für die Erzählungen von Lucy Fricke, Heinz Helle und Jakob Nolte zu bieten. Sie wurden für vierundzwanzig Stunden mit einer kleinen portablen Minikamera ausgestattet, die alle dreißig Sekunden eigenständig ein Bild knipst. Entlang dieser Bilder entstanden drei ganz verschiedene …

Die Erziehung des Lesers

Doch der wahre Schriftsteller läßt Planeten durch den Weltraum ziehen, ersinnt einen schlafenden Mann und macht sich eifrig an der Rippe des Schläfers zu schaffen. (Vladimir Nabokov) Jedes Jahr erscheinen in Deutschland rund 90.000 neue Bücher. Buchhandel, Leser und Feuilleton ächzen unter den Lasten dieser unzähligen Romane, die niemand mehr überblicken oder gar gelesen haben kann. Anfang Januar stellte schon Zoë Beck auf ihrem Blog Erase & Rewind die Frage, wie viel man von einem Buch gelesen haben müsse, um es beiseite zu legen. Manche Menschen mögen solche Fragestellungen belächeln, sie lesen einfach gar nicht. Und wenn doch, dann begnügt man sich mit flatterhaften Illustrierten oder gar – noch schlimmer – der Tageszeitung, deren Name nicht genannt werden darf. Für den leidenschaftlichen Leser ist diese generelle Lektüreverweigerung selbstredend keine Option. Deshalb gibt es Bücher über das Lesen, das richtige und das falsche. Denn das Lesen ist eine Kunst, die erlernt werden muss. Je länger man liest, desto besser kann man auswählen, desto zielsicherer kann man sich in dieser Flut von Literatur bewegen, die jedes Jahr …

Da steh’ ich nun, ich armer Thor ..

… und bin so klug als wie zuvor. (Johann Wolfgang von Goethe, Faust I) Unbestritten hat sich unsere Wissenskultur und vorallendingen der Zugang zu Informationen seit Goethes Zeit drastisch verändert. Seit das Internet nahezu standardmäßig zur Ausstattung deutscher Haushalte gehört und sich dank Smartphones auch angenehm portabel gestaltet, ist kaum eine Information noch zu abseitig, um sie zu finden, kaum eine Frage bleibt länger als einen Klick unbeantwortet. Wikipedia hat den guten alten Brockhaus abgelöst,der früher noch in epischer Breite die Schrankwand im Wohnzimmer okkupierte wie einst die großen Entdecker fremde Länder. Er gehörte zur Inneneinrichtung und wurde wohlwollend von Generation zu Generation weitergereicht. Wir alle, auch Goethe, waren uns schon immer im Klaren darüber, dass es so viel mehr zu wissen gibt als wir jemals lernen und begreifen können. ,Ich weiß, dass ich nichts weiß‘ war zu Sokrates’ Zeiten womöglich noch ein demütiges Eingeständnis, eine Verbeugung vor der Welt und all ihren kleinen und großen Rätseln und Geheimnissen. Heute stünde dieser Satz mutmaßlich am Ende einer jeden erfolgreichen Selbstreflexion. Ich weiß nichts – und …