Alle Artikel mit dem Schlagwort: könig ödipus

Mütterlein, Mütterlein

Heute ist Muttertag. Ein Tag, der den Müttern dieser Welt gewidmet ist, ein Tag, an dem wir uns alle darauf besinnen sollen, wie dankbar wir sind. Jeden Tag. Für das Auf-der-Welt-Sein an sich, aber auch für die vielen anderen Verrichtungen, die Mütter so tun, ungefragt, einfach aus Wohltätigkeit. Es steht allerdings auch außer Frage, dass Mütter nicht immer diese Engel ohne Flügel, diese selbstlosen Wesen sind; sehr oft in Literatur und Kultur sind sie Quell für Elend, Objekt der Besessenheit. Welchen besseren Termin gäbe es also, dieser zweiten Medaillenseite gerecht zu werden, als diesen Muttertag? Dass man zu seinem ,Mütterlein’ auch eine sehr besondere und ungewöhnliche Beziehung haben kann, beweist Ödipus immer wieder auf’s Neue. Nach ihm ist ein Komplex benannt, er steht synonym für das Begehren der eigenen Mutter. Tatsächlich geschah das, wie wir wissen, in Sophokles’ antiker Tragödie jedoch völlig unwissentlich. Von Orakeln sollte man sich also fernhalten, wenn man noch eine Mutter besitzt – am Ende heiratet man sie gar. David Guterson hat die antike Ödipusgeschichte mit ,Ed King‘ in das Amerika …

Ein Interview mit Bodo Wartke

In Fortsetzung zu meinem gestrigen Artikel über König Ödipus, in der Fassung von Sophokles und Klavierkabarettist Bodo Wartke hier nun ein Interview mit dem Grandmaster Ödipus Rex. Bodo Wartke wurde am 21. Mai 1977 in Hamburg geboren und wuchs in Reinbek und Bad Schwartau auf. (Ja, die Stadt mit der Marmelade!) Nach einem nahezu als experimentell zu bezeichnenden Physikstudium für einige Semester schwenkte er zu Musik um und studierte an der Universität der Künste in Berlin. Bodo Wartke war bis 2004 Mitglied bei der von Christof Stählin initiierten Liedermacherakademie SAGO. 1996 hatte er seinen ersten abendfüllenden Bühnenauftritt an seiner alten Schule in Bad Schwartau, mittlerweile tourt er mit seinem vierten Klavierkabarettprogramm Klaviersdelikte und seinem 1-Personen-Ödipus quer durch Deutschland, Österreich und die Schweiz. Hallo Bodo, ich freue mich sehr, dass du dich zu diesem Gespräch bereit erklärst und ein bisschen deiner Zeit für mich opferst! BW: Sehr gerne. Mit König Ödipus hast du dich ja einer klassischen antiken Tragödie angenommen, in Arbeit ist auch Antigone, also quasi die Fortsetzung der Ödipusgeschichte. Gibt es einen bestimmten Grund …

Sophokles feat. Bodo Wartke – König Ödipus

Zum heutigen Welttag des Buches von mir ein kleines Schmankerl, wie man so schön sagt. Ich schätze und achte klassische Literatur, habe ich schön öfter im Brustton der Überzeugung gesagt. Meine Beschäftigung mit antiken Tragödien war bisher nicht soweit gediehen, dass ich mir zugetraut hätte, eine solche hier näher zu thematisieren. Das hat sich nun, dank Sophokles, Bodo Wartke und König Ödipus aber grundlegend geändert. Obwohl ich niemals ein akuter Schullektürenverweigerer war, gab es doch Pflichtlektüre, die mir näher stand als die Tragödie. Iphigenie auf Tauris war für mich damals lediglich aufgeladen mit Pathos, den ich nicht verdauen konnte. In meinem Bericht zu Bodo Wartkes DVD-Aufzeichnung habe ich König Ödipus bereits einfließen lassen, jetzt soll es auch ganz konkret um die Textfassung(en) gehen. Ich habe mir Sophokles’ Ödipus vorgenommen und die Neudichtung von Bodo Wartke, um im Folgenden beide in Teilen gegenüberzustellen. Ich gehöre nicht zu denen, die mit König Ödipus in der Schule zu tun hatten, dementsprechend ging ich vermutlich wesentlich unbelasteter an die Lektüre als manch anderer. Wo sind die beiden Fassungen gleich, …

Bodo Wartkes Klaviersdelikte

Seit Januar 2012 spielt Bodo Wartke, einer der größten Sprachakrobaten Deutschlands und das vermutlich reichhaltigste Komplettpaket im Hinblick auf unterhalterische und musikalische Qualitäten, sein aktuelles Klavierkabarettprogramm Klaviersdelikte. Am Wochenende war es im Bremer Musical-Theater nun endlich soweit – dieses gereifte und durchaus noch partiell veränderte Programm wurde auf DVD aufgezeichnet. Schon seit einigen Monaten fieberte ich dieser Aufzeichnung entgegen – der Moment, in dem diese über Wochen ausgeschmückte Idealvorstellung endlich Realität wird, ist vermutlich mit keinem Geld der Welt zu bezahlen. Aufgrund technischer Probleme verzögerte sich der Beginn – aber das sollten, getreu dem Motto, ‘Probleme, die ich früher noch nicht hatte‘ beileibe nicht die einzigen Unwägbarkeiten des Abends bleiben. Dazu aber später mehr. Bodo betritt die Bühne, weist sein Publikum ein, neun Kameras sind überall im Raum postiert, inklusive einer stetig über dem Publikum kreisenden Krankamera und einer mobilen Steady-Cam, die zu fortgeschrittender Stunde noch eine schicksalhafte Rolle spielen wird. Schon von Anfang an wird dem Zuschauer bewusst: Zwar wird das ein langer Abend, aber dank der herausragenden Entertainmentqualitäten Wartkes ist jede Minute, in …