Alle Artikel mit dem Schlagwort: herbstprogramm

Zu Besuch bei Hoffmann und Campe

Es ist sonnig, als ich auf der Suche nach dem Harvesterhuder Weg schnurstracks in die falsche Richtung laufe. Ich bin eben kein Hamburger. Andernfalls wäre das nicht passiert. Aber ich, man muss es mir zugute halten, bemerke meinen Irrtum schnell genug. Nahe der Alster und in äußerst schicker Gegend liegt das Verlagsgebäude von Hoffmann und Campe. Ganz bescheiden versteckt es sich ein wenig abseits der Straße als wollte es gar nicht gefunden werden. Außer von denen, die wissen, wo es liegt. Hoffmann und Campe ist ein traditionsreicher Verlag, bereits seit 1781 existiert er, damals noch in Verbindung mit einer Buchhandlung. Es war in früheren Zeiten üblich, beide Zweige miteinander zu koppeln. Heute, wo immer mehr Buchhandlungen ihre Pforten schließen müssen und viele Verlagsgruppen sich zu riesigen Konzernen zusammenschließen, undenkbar. Verlegte Hoffmann und Campe – letztlich ein Gemeinschaftsprojekt zweier Buchhändler – zunächst überwiegend zeitgeschichtliche und politische Werke, ist der Verlag heute besonders bekannt für den Hausautoren Siegfried Lenz. Gab es anfangs noch wenig Belletristik, hat sich Hoffmann und Campe über die Jahre ein beachtliches Belletristik-Programm aufgebaut, …

Bloggertreffen bei DuMont!

Knapp eine Woche nach dem vom DuMont Verlag, genau genommen von Katharina Waltermann, initiierten Bloggertreffen im Kölner Neven-DuMont-Haus, komme nun auch ich dazu, meinen Bericht zu schreiben. Eines ist jedenfalls gewiss: Mit dieser Aktion hat der DuMont-Verlag Neuland betreten, von dem zu hoffen ist, dass auch andere Verlage es zukünftig entdecken. Denn es scheint sich abzuzeichnen, dass nicht nur Rezensionen in einschlägigen Feuilletons, sondern auch in ganz privaten Blogs immer mehr an Bedeutung gewinnen. Zwanzig Blogger (inklusive einiger Begleitpersonen) betraten am 23. August gegen 14:00 Uhr das riesige Neven-DuMont-Haus, in dem nicht nur der Buchverlag, sondern auch zahlreiche Zeitungsredaktionen und der Kalenderverlag beheimatet sind. Ja, zu unserer Überraschung ist die Abteilung des Buchverlags, gemessen am architektonischen Volumen dieses Gebäudes, fast zum Verlieben klein und charmant. Vor dem Konferenzraum erhalten wir unsere kleinen Namensschilder und werden beim Eintreten von überraschend vielen Mitarbeitern des Verlags unheimlich freundlich und offenherzig empfangen. So begrüßte uns beim Eintreten sofort Jochen Große-Entrup, zuständig für Vertrieb und Marketing, Frau Waltermann hatte uns bereits beim Eintreten in Empfang genommen und durch die gläsernden …