Alle Artikel mit dem Schlagwort: film

Verlosung: “Der verlorene Sohn” im Kino.

Im letzten Jahr habe ich Garrard Conleys autobiographischen Bericht Boy Erased gelesen, nun kommt die Verfilmung unter dem eingedeutschten Titel Der verlorene Sohn mit Nicole Kidman, Russell Crowe und Lucas Hedges in den Hauptrollen in die Kinos. [unbezahlte Werbung] Conley schildert in Boy Erased den Weg von seinem Coming Out hin zu einer sogenannten “Konversionstherapie”, die von dem Gedanken getragen ist, Homosexualität sei eine heilbare Krankheit, vergleichbar etwa mit einer Alkoholabhängigkeit. Wer das will, kann davon ablassen, kann sich entscheiden. Aber er muss alles dafür aufgeben, was ihn ausmacht. Conleys Buch gehörte zu den berührendsten und beklemmendsten, die ich im letzten Jahr gelesen habe. Umso mehr freue ich mich, dass ich jetzt die Möglichkeit habe, nicht nur zwei Mal das Buch, sondern auch je zwei Freikarten für die Verfilmung zu verlosen, die am 21. Februar in deutschen Kinos anläuft. Im letzten Jahr habe ich geschrieben: “Boy Erased ist nicht nur der eindrucksvolle, berührende Weg Conleys zu sich selbst, es ist auch ein erschütterndes Dokument menschlicher Verblendung und Gewalt. Was die Teilnehmer*innen dieser Konversionstherapien vor dem …

Hitchcock und seine Bücher

Heute wäre der Master of Suspense 115 Jahre alt geworden. Seine Filme sind weltbekannt und haben dauerhaft einen Platz in der Filmgeschichte erworben. Was oft darüber ganz in Vergessenheit gerät: viele seiner Meisterwerke haben literarische Vorlagen. Die Geschichte seines wohl bekanntesten Films – “Psycho” – stammt von Robert Bloch, der sie 1959 erstmals veröffentlichte. 1960 bannte Hitchcock Norman Bates auf die Leinwand und verhalf ihm zu Weltruhm. Bei Daphne Du Maurier bediente sich Alfred Hitchcock gleich zweimal. Die Vorlagen zu ,Rebecca‘ und ,Die Vögel‘ stammen beide von der britischen Schriftstellerin, wobei es sich bei ,Die Vögel’ ursprünglich nur um eine Kurzgeschichte handelte. ,Rope’, ursprünglich ein Theaterstück geschrieben von Patrick Hamilton, inspirierte Hitchcock zu ,Cocktail für eine Leiche‘, das sich um zwei Männer dreht, die den perfekten Mord zu begehen versuchen. ,Marnie‘ hingegen, die mysteriöse und unnahbare Frau mit ihrer herrischen Mutter und Amgst vor allem Roten, stammt im Original von Winston Graham, einem britischen Schriftsteller. Sein ,Fenster zum Hof‘ basiert auf einer Kurzgeschichte von Cornell Woolrich, die ursprünglich noch nicht ,Rear View’ hieß, sondern ,It …