Alle Artikel mit dem Schlagwort: erhörte gebete

Truman Capote – Erhörte Gebete

Es sollte sein opus magnum werden, sich an Proust messen und Gesellschaftsporträt der Reichen und Schönen sein. Bei seinem erstmaligen Erscheinen im Esquire 1976 wurde allerdings schnell klar, dass sich Truman Capote, der in den Kreisen der High Society bis dahin ein gern gesehener Gast gewesen war, für viele zu einer persona non grata entwickelte. ,Erhörte Gebete’ wurde nie beendet. Veröffentlicht wurden letztlich – auch in dieser Ausgabe – drei Kapitel des Gesamtwerks. Zwar sagte Capote seinem Verleger immer wieder, er habe noch mehr geschrieben, gefunden wurde jedoch nach seinem Tod nichts. (Yachten und dergleichen gehörte als Kapitel ursprünglich einmal dazu und wurde mit anderen Erzählungen separat veröffentlicht) Es ist bis heute unklar, ob Truman Capote das nur unter dem steigenden Druck des geschlossenen Vertrages behauptete oder ob bis heute tatsächlich in einem unbekannten Bankschließfach womöglich Teile des Manuskripts unberührt ihrer Entdeckung harren. Gegenstand der Suche jedenfalls sind die vermeintlich verlorenen Kapitel noch immer. Spätestens nach seinem Tatsachenroman ,Kaltblütig‘ war Truman Capote in aller Munde und schon vorher gern gesehener Partygast der New Yorker Upper …