Alle Artikel mit dem Schlagwort: digitalisierung

Die Vorzüge digitalen Lesens

Das Lesen von E-Books ist für so manchen Leser ein Ding der Unmöglichkeit. Fehlende Haptik, kühle Technik, – Berührungsängste mit E-Readern und digitalen Inhalten haben viele. Zu Unrecht? Eine kleine Übersicht interessanter Projekte und Verlage. 1000 Tode schreiben/Frohmann Verlag Erst kürzlich habe ich hier auf das Projekt Christiane Frohmanns hingewiesen. 1000 subjektive Texte, Betrachtungen, Kommentare, Erinnerungen rund rum den Tod. Ein Projekt, das sich gedruckt kaum in solcher Geschwindigkeit realisieren ließe. Ein Projekt, dessen Erlös an ein Kinderhospiz in Berlin gespendet wird. Ein Projekt, das zum Nachdenken über das Leben und dessen Ende anregt mit so vielfältigen Texten, das für jeden Geschmack etwas dabei sein dürfte. minimore minimore ist seit März 2014 die erste umfassende E-Book Boutique, die Titel aus ausgewählten (Digital)Verlagen anbietet. Wer also Entdeckungen machen möchte abseits des Weges, wer sich gern mal in neue Gebiete entführen lässt, der ist bei minimore an der richtigen Stelle. Und auch für das digitale Publizieren kann eine solche Plattform zur Bündelung nur von Vorteil sein. minimore vertreibt deutsche wie auch fremdsprachige Titel in allen gängigen Formaten, …

All you can read – E-Book Flatrates

Foto: Ole Husby amazon macht wieder einmal von sich reden. Zur kommenden Frankfurter Buchmesse will das Unternehmen sein E-Book Flatratemodell für Deutschland vorstellen. In den USA gibt es ,Kindle-Unlimited’ bereits. Für 9,99 Dollar können Leser so viele E-Books auf ihre Geräte laden wie sie wollen. Zwar ist die Auswahl mit rund 600.000 Titeln groß genug, um einiges für sich zu entdecken, große US-Verlage allerdings wie Hachette, HarperCollins, Penguin Random House und Simon & Schuster sind nicht Teil des Angebots, Bücher aus diesen Verlagen werden die Leser weiterhin auf gewöhnlichem Weg beziehen müssen. Ähnlich auch in Deutschland: Die meisten großen Verlage partizipieren nicht an der Flatrate, das Verhältnis ist bekanntermaßen angespannt. Das ist wohl auch der Grund, dass nur ein geringer Teil der angebotenen E-Books überhaupt auf Deutsch verfügbar ist. Ein Versäumnis? E-Book Flatrates sind in Deutschland nichts Neues. Skoobe bietet bereits für 9,99 € monatlich mit der Skoobe-App unbegrenzten Zugang (je nach Modell auf bis zu drei Geräten und auch offline) zu knapp 70.000 E-Books. (Update: Es wurde richtig korrigierend angemerkt, dass man die Bücher …