Alle Artikel mit dem Schlagwort: der hundertjährige

Jonas Jonasson – Die Analphabetin, die rechnen konnte

Jonas Jonasson ist ein schwedischer Autor und Journalist. Nach seinem Studium arbeitete Jonasson für mehrere Printmedien sowie als selbstständiger Medienberater. Mit seinem Debüt über den Hundertjährigen, der aus dem Fenster stieg, hat er nicht nur in Schweden sämtliche Rekorde gebrochen. Elf Monate nach dem Verkaufsstart in Deutschland (August 2011) waren bereits mehr als eine Million Exemplare verkauft, monatelang führte Jonasson die Bestsellerliste an. Nun ist sein neuer Roman in der Übersetzung von Wibke Kuhn bei Carl’s Books erschienen. Wie pflegte noch der Anführer des A-Teams am Ende jeder Episode zu sagen? Ich liebe es, wenn ein Plan funktioniert. So etwas muss sich auch Jonas Jonasson gedacht haben, als sein Hundertjähriger zu einem rechten Kassenschlager avancierte. Und wenn ein Plan einmal gut funktioniert, besteht doch eigentlich wenig Notwendigkeit, ihn zu überarbeiten. Deshalb legt Jonasson mit seinem neuen Roman ,Die Analphabetin, die rechnen konnte‘ nun im Grunde einen mutierten Hundertjährigen vor, der sich lediglich in der Besetzung, nicht aber in der Konzeption von seinem Vorgänger unterscheidet. Die Dichte halbgarer Gags ist schwindelerregend hoch und war der Hundertjährige …

Jonas Jonasson – Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand

Jonas Jonasson ist ein schwedischer Autor und Journalist. Nach seinem Studium arbeitete Jonasson für mehrere Printmedien sowie als selbstständiger Medienberater. Mit seinem Debüt über den Hundertjährigen, der aus dem Fenster stieg, hat er nicht nur in Schweden sämtliche Rekorde gebrochen. Elf Monate nach dem Verkaufsstart in Deutschland (August 2011) waren bereits mehr als eine Million Exemplare verkauft, monatelang führte Jonasson die Bestsellerliste an. Obwohl ich den Hype rund um “den Hundertjährigen”, wie er von Buchhändlern gern liebevoll zusammengekürzt wird, aus nächster Nähe miterlebt habe, hielt sich mein Interesse an diesem Roman in Grenzen. Ich wusste, irgendwann würde ich ihn schon noch lesen, aber das hätte noch Zeit. Hin und wieder geschehen aber doch eigenartige Zufälle, die einen auf mehr oder weniger verschlungenen Pfaden schon eher zu einem Buch führen als man erwartet hatte. Eben das war hier der Fall. Zwar habe ich den Roman auf Englisch gelesen (und dementsprechend werden sich auch englische Zitate in diesem Artikel finden), das aber hat meiner Begeisterung über den erfrischenden Wahnwitz dieses Buches keinen Abbruch getan! Jonassons Roman ist …