Alle Artikel mit dem Schlagwort: atrium verlag

Stephen Collins – Der gigantische Bart, der böse war

Was passiert, wenn das Chaos in die Ordnung hineinbricht, grundlos, ungefragt, unvorhersehbar – das zeigt Illustrator Stephen Collins anhand einer märchenhaften Parabel über die schöpferische Kraft des Ungewöhnlichen. Dave ist alles in allem ein unscheinbarer und geordneter Mensch. Er lebt auf ,HIER’, einer Insel, die in ihrer Aufgeräumtheit und  Akkuratesse gewissermaßen Fels in der Brandung und Halt für jeden Menschen ist, der Gleichförmigkeit und Routine schätzt. Nichts fällt auf HIER aus dem Rahmen, nichts stört und verwirrt die Sinne. Tag für Tag hört Dave einen einzigen Song in Endlosschleife (‘Eternal Flame’ von den Bangles), geht er einer Arbeit in einer Firma nach, deren Ziel er nicht kennt und deren Zweck er nicht versteht. In ihrer ständigen Wiederkehr aber gibt sie ihm Sicherheit, Geborgenheit. Denn da ist etwas außerhalb von HIER, das alle Menschen fürchten. Umgeben von dunkler See liegt jenseits von HIER DORT. Der Inbegriff des Chaotischen. Niemand ist jemals dort gewesen, doch, wie es immer so ist – man erzählt sich furchtbare Geschichten. Am Rande ihres Bewusstseins lauert für alle Menschen das Schreckgespenst von …

Georg Kreisler – Die Zukunft wie sie war [Texte]

Am 22.November jährt sich Georg Kreislers Tod bereits zum zweiten Mal. Wenige Kabarettisten und Chansonniers, Lyriker und Schriftsteller haben so nachhaltigen Einfluss auf ihr Genre ausgeübt wie Georg Kreisler. Zahllose, heute im Bereich des Liedermachens Tätige, berufen sich auf diesen Großmeister des schwarzen Humors, aber auch der klaren und deutlichen Worte. Vom Uhu bis zum Salamander erschuf der Himmel ein Gedicht So schön passt alles zueinander doch der Mensch passt nicht 1922 in Wien geboren und jüdischer Herkunft, flieht er 1938, nach der Annektierung Österreichs, mit seinen Eltern in die USA. Er versuchte, als Komponist und Pianist ins Filmgeschäft einzusteigen, wurde jedoch 1943, nun als amerikanischer Staatsbürger, zur US-Armee eingezogen. Als er nach dem Krieg in die USA zurückkehrt, gelingt ihm der Einstieg in die amerikanische Traumfabrik Hollywood, er arbeitet mit Charlie Chaplin und Hanns Eisler zusammen, insgesamt bleibt sein Erfolg aber mäßig. Man merkt auch an den Orden, wer die Leute wirklich sind Wenn einer ein Verdienstkreuz hat, dann hat er viel verdient Und weiß er nicht wofür und weiß er nicht worauf, dann …