Alle Artikel in: Allgemein

Max Goldt – Die Chefin verzichtet

Max Goldt (eigentlich Matthias Ernst) ist ein deutscher Autor, Musiker & Zeichner. Er sang in dem NDW-Umfeld beheimateten Duo Foyer des Arts. Er schrieb Kolumnen für das Satiremagazin Titanic und veröffentlicht regelmäßig in Buchform Zusammenstellungen seiner Kolumnen. Seit 1996 arbeitet er mit dem Zeichner Stephan Katz zusammen – sie treten als Duo Katz&Goldt in Erscheinung. Uff. Was könnte ich über Max Goldt sagen, was noch nicht gesagt wurde? Wie kann ich seinen literarischen Verdienst so zusammenfassen, dass es nicht klingt als hätte ich unter Aufbietung all meiner kriminellen Energien eine Imkerei ausgeraubt, um dem Herrn Goldt den gesamten dort verfügbaren Honigbestand ums Maul zu schmieren? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur eines – wer bisher nichts von Max Goldt gelesen hat, hat etwas Grandioses verpasst! Max Goldt ist eine Koryphäe der Alltagsbetrachtung, des scheinbar (!) Belanglosen, ein in nahezu rührender Vertrautheit mit dem Absurden schaffender Lapidarpoet. Auffällig sind natürlich zunächst immer die abstrusen Titel seiner Kolumnensammlungen – “Vom Zauber des seitlich dran Vorbeigehens”, “Ä”, “Quiet Quality”, “Die Radiotrinkerin” und viele mehr. In den Büchern selbst …

Rafik Schami – Das Herz der Puppe

Rafik Schami (eigentlich Suheil Fāḍel) ist ein syrisch-deutscher Schriftsteller. Sein Pseudonym Rafik Schami bedeutet soviel wie “der, der aus Damaskus kommt”. Dort studierte er Chemie, Mathematik und Physik. Bereits mit neunzehn gründete er in Damaskus eine Zeitung, die allerdings 1969 verboten wurde. 1970 floh Schami aus Syrien, zunächst in den Libanon, 1971 imigrierte er nach Deutschland.  Schami gewann schon viele internationale Literaturpreise. Obwohl mich Kinderbücher sonst ja selten fesseln oder gar zu einer Rezension bewegen, gibt es doch immer wieder Ausnahmen. Das Herz der Puppe ist so eine Ausnahme. Diesem Buch gelingt es, eine intelligente und rührende Geschichte für Kinder zu erzählen, dabei aber dennoch den erwachsenen Leser anzusprechen, der diese Geschichte möglicherweise (s)einem Kind vorliest. Sie funktioniert gewissermaßen altersübergreifend. Nina langweilt sich. Es regnet draußen und in der Gegend, in die sie kürzlich mit ihren Eltern gezogen ist, wohnen keine anderen Kinder, mit denen sie sich die Zeit vertreiben kann. Ihr Vater schlägt vor, zu einem in der Nähe stattfindenden Flohmarkt zu fahren. Dort lässt auch der Regen nach und während ihre Eltern eine alte …

Mette Jakobsen – Minous Geschichte

Mette Jakobsen ist eine dänische Schriftstellerin. Sie studierte Philosophie, absolvierte eine Ausbildung zur Drehbuchautorin und unterrichtet heute Kreatives Schreiben. “Minous Geschichte” ist ihr Debütroman. Minous Geschichte ist ein Roman, bei dem bedauerlicherweise alles schiefgegangen ist, was beim Schreiben schiefgehen kann. Die Charaktere sind hölzern, die Geschichte ist undurchsichtig und das Ende so offen, dass es einen unzufrieden und verstimmt zurücklässt. Nichts von dem Zauber, der auf der Rückseite des Buches angepriesen wird, rettet sich auch tatsächlich in die Geschichte. Partiell ist die eher gruselig und seltsam ungeeignet für Kinder – und Jugendliche. Minou lebt mit ihrem philosophisch ambitionierten Vater auf einer Insel. Wo genau, erfahren wir nicht, was sie dahin verschlagen hat, genauso wenig. Seit Jahren ist Minous Mutter spurlos verschwunden. Alle auf der Insel, was nicht unbedingt viele sind, denn die Insel ist entweder erschreckend klein oder wenigstens sehr dünn besiedelt, glauben, dass sie gestorben ist. Über die Klippen ins Meer geweht wurde. Doch Minou will das nicht akzeptieren und scheitert immer wieder daran, den Erwachsenen zu beweisen, dass ihre Mutter nicht tot ist …

Italo Calvino – Herr Palomar

Italo Calvino (1923-1985) war einer der bedeutendsten italienischen Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Er wuchs in einer sehr naturwissenschaftlich geprägten Familie auf und studierte nach dem Krieg Literaturwissenschaft in Turin. Er promovierte mit einer Dissertation über Joseph Conrad. Seine ersten Erzählungen entstanden vor dem Hintergrund seiner Erfahrungen in der Resistenza. Gewöhnlich meint man, das Ich sei jemand, der aus den eigenen Augen herausschaut wie aus einem Fenster, um die Welt zu betrachten, die sich in ihrer ganzen Weite vor ihm erstreckt. Also gibt es ein Fenster, das sich zur Welt auftut. Draußen ist die Welt. Und drinnen? Auch die Welt, was denn sonst? Herr Palomar ist Calvinos letztes Werk. Und es zu rezensieren, ist bei weitem keine leichte Aufgabe, obwohl es nur einhunderteinundzwanzig Seiten umfasst. Jedoch ist der Text so dicht, so voll mit unglaublich abstrakten und hochkomplexen Gedanken, dass er einem wesentlich länger und ausufernder erscheint als er tatsächlich ist. In Grundzügen sei zuerst Folgendes vorweggenommen: Unser Protagonist ist Herr Palomar – von dem in der literaturwissenschaftlichen Rezeption gern und häufig behauptet wird, er sei …

Ursula Poznanski – Fünf

Ursula Poznanski ist eine österreichische Schriftstellerin. Bevor sie sich ganz auf das Schreiben konzentrierte, begann sie ein Studium der Japanologie, Publizistik, Rechts – und Theaterwissenschaft. Zunächst schrieb sie lediglich Jugendromane –  Erebos (hier auf der Seite bereits rezensiert), für das sie 2011 u.a. den Deutschen Jugendliteraturpreis erhielt, und Saeculum. Bei Fünf handelt es sich um ihr erstes Werk für Erwachsene. Fünf nimmt sich eines eher ungewöhnlichen Themas für einen Thriller an – nämlich dem sogenannten Geocaching. Wem das überhaupt nichts sagt, der muss sich nichts weiter dabei denken, denn geläufig ist diese Art der Erwachsenen-Schatzsuche in Deutschland noch nicht unbedingt. Es handelt sich hierbei um eine technisierte Schitzeljagd via GPS oder anderen kompatiblen Navigationssystemen. Für jeden Cache – d.h. jede Dose mit irgendwelchem Inhalt – gibt es Koordinationen, die der Suchende in sein Navigationssystem eingibt. Diese Dosen sind meistens in der freien Natur versteckt und enthalten Krimskrams, wobei es beim Geocaching auch nicht vordergründig um den “Schatz” am Ende, sondern um die Suche danach geht. Ausgangssituation ist der Fund einer Frauenleiche, der auf den Fußsohlen Koordinationen …

Knut Hamsun – Hunger

Knut Hamsun (1859-1952) war ein bedeutender norwegischer Schriftsteller, der 1920 mit dem Literaturnobelpreis für sein Werk Segen der Erde ausgezeichnet wurde. Er begann die Niederschrift des oben genannten Romans 1888 auf der Schifffahrt von Amerika nach Kopenhagen. Er verarbeitete darin seine Erinnerungen an das Jahr 1886, das er, wie sein namenloser Protagonist, ebenfalls hungernd und arbeitslos verbrachte. Der Roman verhalf ihm 1890 zum literarischen Durchbruch. Es war in jener Zeit , als ich in Kristiania umherging und hungerte, in dieser seltsamen Stadt, die keiner verläßt, ehe er von ihr gezeichnet worden ist – so beginnt Hamsuns teils biographischer Roman, der den persönlichen Verfall eines namenlosen Journalisten und Autors beschreibt, der sich von Auftrag zu Auftrag rettet und über den quälenden Hunger langsam geistige und physische Gesundheit einbüßt. Hat er zu Beginn noch ein Dach über dem Kopf und geht ihm die Arbeit einigermaßen leicht von der Hand, verliert er im Zuge des Buches nicht nur seine Bleibe, sondern auch alle Ankerpunkte eines gesunden und geordneten Lebens. Schon recht früh überkommt ihn immer wieder die Verrücktheit und …

Tony DiTerlizzi – Kenny und der Drache

Tony DiTerlizzi ist ein amerikanischer Illustrator und Schriftsteller. Bekannt wurde er durch seine Arbeit rund um die Spiderwickgeschichten  mit Holly Black, allerdings illustriert er auch regelmäßig Fantasygeschichten und Materialien für  Rollenspiele. Er arbeitete auch an der Verwirklichung des berühmten Pen & Paper Rollenspiel Dungeons and Dragons. Das oben vorliegende Werk ist ein kleiner Schatz im Kinderbuchbereich. Protagonist ist Kenny Kaninchen, ein Hasenjunge, der das Lesen und Bücher liebt und sich für alles interessiert, was um ihn herum geschieht. Er ist aufgeweckt und intelligent, aber leider in seiner Klasse nicht besonders beliebt, weil viele ihn für einen merkwürdigen Streber halten. Das ändert sich, als er eines Tages auf dem nahegelegenen Hügel Grahame kennenlernt. Grahame ist ein großer Drache, der sich leidenschaftlich für das Theaterspielen, die schönen Künste, Literatur und Creme brûlée begeistert. Die beiden schließen Freundschaft und auch Kennys Eltern beginnen sich nach anfänglicher Skepsis mit Grahame anzufreunden. Alles scheint gut zu laufen, bis Kenny in der Schule einen Aufsatz über Drachen schreibt, die in der allgemeinen Wahrnehmung der Bewohner Rundbachs grausame und gefährliche Wesen sind, …

Stefanie Taschinski – Die kleine Dame

  Stefanie Taschinski ist eine deutsche Autorin. Sie studierte Geschichte, Soziologie und Drehbuch. Auch heute schreibt sie noch Drehbücher für’s TV-Abendprogramm.  Sie lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in Hamburg. Nina Dulleck ist eine deutsche Illustratorin. Seit sie sechzehn ist, zeichnet sie leidenschaftlich und illustrierte bereits zahlreiche Kinderbücher für Verlage in In – und Ausland. Als die achtjährige Lilly mit ihrer Mutter ins Brezelhaus zieht, ahnt sie noch nicht, was für Abenteuer sie auf dem kleinen Hinterhof erleben wird, auf dem der Hausmeister Herr Leberwurst streng Wache hält.  Nachdem Lilly bei einem Wettbewerb in der Schule eine Kamera gewonnen hat und ihre Familie sich wider Erwarten sehr desinteressiert zeigt, geht sie auf den Hinterhof, um dort zu spielen. Zufällig gelangt sie durch eine Hecke auf einen Teil des Hofs, den sie noch nie gesehen hat – und auf dem die kleine Dame lebt. Die kleine Dame ist eine ganz besondere Person. Sie beherrscht die Kunst des Chamäleonisierens – das heißt, sie kann die Farbe oder Musterung ihrer Umgebung annehmen, sie kann die Sprache …

Francesc Miralles – Retrum

Francesc Miralles ist ein spanischer Autor. Er hat lange als Verleger gearbeitet, bis er sich entschloss, selbst Bücher zu schreiben. 2009 bekam er den  Premio de la Ciudad de Torrevieja. Er lebt heute in Barcelona und ist, außerhalb seiner schriftstellerischen Arbeit, auch Musiker in der Gruppe Nikosia. Wer Retrum sieht, wird zuerst vermutlich an Saeculum von Ursula Poznanski denken. Die Gestaltung ist nahezu identisch. Auch bei Retrum geht es um eine Gruppe Jugendlicher, die ein eher ungewöhnliches Hobby hat. Zwar nicht das Rollenspiel, aber die Verbrüderung mit den Toten. Christian ist sechzehn, als er mit seinem Bruder einen Motorradausflug unternimmt und dabei verunglückt. Julíen kommt dabei ums Leben, Christian zieht sich in sich zurück. Die Beziehung seiner Eltern zerbricht, sein Vater verbringt die meiste Zeit vor dem laufenden Fernseher, während seine Mutter nach Amerika auswandert. Christian beginnt, Horrorliteratur zu lesen und regelmäßig auf dem nahegelegenen Friedhof Musik zu hören. Eines Tages wird er dort von einer Gruppe sehr schräger Vögel angesprochen. Alexia, Lorena und Robert bilden Retrum. Sie kleiden sich schwarz, schminken sich weiß mit lilafarbenen …

Arthur Conan Doyle – Der Hund der Baskervilles

Arthur Conan Doyle (1859-1930) war ein britischer Arzt und Schriftsteller.  Seine Detektivromane rund um den kongenialen Sherlock Holmes und seinen Chronisten Watson haben ihn, vermutlich, unsterblich gemacht. Ursprünglich war Conan Doyle Augenarzt, aber nachdem ihm nur eine sehr kleine Patientenschaft beschieden war, begann er in seiner freien Zeit die Figur des Sherlock Holmes zu entwickeln. 1893 hatte sich Conan Doyle entschlossen, Sherlock Holmes sterben zu lassen, weil das Verfassen ständig neuer Geschichten zuviel von seiner Zeit in Anspruch nahm – doch er hatte die treuen Leser unterschätzt, die ihm nach dieser Episode  empörte Beschwerdebriefe sendeten. Viele trugen sogar Trauer, weil sie Holmes und Watson für reale Charaktere gehalten hatten. Seinen größten Erfolg hatte Conan Doyle 1903 mit oben genanntem Roman – Der Hund der Baskervilles, der unzählige Male verfilmt und vielfach in Szene gesetzt wurde. Nun aber ein paar Worte zum Inhalt, der zwar vielen bekannt sein dürfte, aber dennoch einige erklärende und erläuternde Worte verdient: Sir Henry Baskerville ist der letzte Erbe der Baskervilles, nachdem sein Onkel Charles unter höchst mysteriösen Umständen im Dartmoor …