Alle Artikel in: Allgemein

A Person Of Quality and Honour, of course!

Es ist gut, richtig und erstrebenswert, sich mit literarischen Erscheinungen der Gegenwart auseinanderzusetzen. Mit Autoren der Moderne. Mit aktuellen Titeln. Regelmäßig möchte ich an dieser Stelle künftig versuchen, in vergangene(re) Zeiten aufzubrechen, an Autoren, zu erinnern, die man noch heute kennt – oder vielleicht auch mal an solche, die in Vergessenheit geraten sind. Manchmal geschieht das ja zu Unrecht, manchmal zu unser aller Nutzen und Freude. An einem 30.November betraten so einige bedeutsame Autoren unseren Planeten, so mancher verließ ihn auch. Willkommen geheißen hätten wir am 30.November 1667 in Dublin jedenfalls Jonathan Swift. Er gilt heute als einer der bedeutendsten Satiriker, damals war er ein Aufrührer. Swift studierte Theologie, mehr auf Wunsch seines Onkels hin denn aufgrund eigener Präferenzen und da er angeblich schon an der Universität ganz offenkundig rebellische Neigungen zeigte, bekam er seinen Abschluss ,by spacial favour‘. Nicht, weil er ihn verdient hätte, eher aus Mildtätigkeit. Swift bekam Anstellungen in mehreren Kirchen, mal in England und mal in Irland, die er jedoch niemals lange behielt. Er begann, politische Satiren zu verfassen, in denen …

Horst Evers – Wäre ich du, würde ich mich lieben

Horst Evers (eigentlich Gerd Winter) ist ein deutscher Autor und Kabarettist. Aufgewachsen in Niedersachsen studierte er an der FU Berlin Germanistik und Publizistik. 1990 gründete er mit Freunden die Lesebühnenshow “Dr. Seltsams Frühschoppen“. 2002 gewann er den Deutschen Kabarettpreis, 2008 den Deutschen Kleinkunstpreis. Seine Texte werden regelmäßig auf Radio Eins von ihm vorgetragen. In gedruckter Form erscheinen sie im Rowohlt Verlag. Inmitten einer schnelllebigen und wenig verlässlichen Zeit der permanenten Um – und Neugestaltung muss es Autoren geben, die uns Felsen in der Brandung sind. Autoren, von denen wir wissen, dass sie stets und ständig genau die Qualität produzieren, für die man sie so liebt. Autoren, die einen mutmaßlich niemals negativ überraschen würden, weil sie im Vollbesitz ihrer humoristischen Kräfte und eines erstaunlich sicheren Händchens für Pointen des Alltags sind. Autoren wie Horst Evers eben. Vor meinem inneren Auge erscheint ein Bild aus der Vergangenheit. Ich kannte mal eine Katja. Mit Anfang zwanzig war ich einige Wochen mit ihr zusammen. Sie war sprunghaft, extrem temperamentvoll und wirklich anstrengend. “Wäre ich du, würde ich mich lieben”, …

Gedanken zur Shortlist

Da sind sie nun, die sechs Favoriten, unter denen sich entscheidet, wer den Deutschen Buchpreis 2013 gewinnt. Allesamt eher schwierig und fordernd, keine Bücher, die man ganz locker im feierabendlichen Licht der Leselampe verschlingt. Mir und meinen Kolleginnen von “5 lesen 20” wurden nun einige Fragen zur Shortlist gestellt. Welcher Roman der Shortlist ist Ihr Favorit und warum? Von den Romane, die ich im Projekt gelesen habe, hat es ausschließlich Terézia Mora auf die Shortlist geschafft, dementsprechend wäre es wahrscheinlich vermessen, nun in aller Endgültigkeit über Bücher urteilen zu wollen, die man bisher nicht selbst gelesen hat. Für mich würde es sich wahrscheinlich zwischen Mirko Bonné und Terézia Mora entscheiden. Was ich bisher von Bonné gehört habe – inklusive der Leseprobe, die ich mir selbst zu Gemüte geführt habe – hat mich positiv beeindruckt. Und Terézia Mora war einfach ein sehr intensives Leseerlebnis, auch wenn es für mich Kritikpunkte gab. Welchen Roman (aus der Longlist) vermissen Sie auf der Shortlist? Ich vermisse Ralph Dutli und Jonas Lüscher. Beide habe ich sehr gern gelesen, Lüscher schon …

Patrick Roth – Meine Reise zu Chaplin

Patrick Roth ist ein deutscher Schriftsteller und Regisseur. Nach dem Abitur ging er nach Paris, um die französische Sprache zu lernen, danach studierte er, zurück in Deutschland, Anglistik, Germanistik und Romanistik. Er erhielt ein Stipendium für die University of Southern California, wo er Filmproduktion und Regie studierte. Er produzierte eigene Kurzfilme, absolvierte eine Schauspielausbildung, schrieb Hörspiele und Theaterstücke. Meine Reise zu Chaplin erschien erstmals 2002, nun hat es der Wallstein Verlag zum 125.Geburtstag Chaplins neu aufgelegt. Wir alle haben Idole. Vorbilder. Menschen, zu denen wir aufblicken und die wir bewundern. Künstler, die uns mit dem, was sie taten, unwissentlich viel näher kamen als unsere engsten Verwandten und Freunde. Die uns auf eine Art und Weise auf unserem Weg begleitet haben, die schwer in Worte zu fassen ist. Für den jungen Patrick Roth ist das fraglos Charlie Chaplin. Der Tramp, der Star des Stummfilms, der “große Diktator”. Schon als Kind begann seine Liebe und Bewunderung, die sich mit seinen cineastischen Studien eher fortsetzte und vertiefte. In der Schule verliebt er sich in ein Mädchen, weil sie …

Deutscher Buchpreis 2013 – 5 lesen 20

Heute ist es soweit – die Longlist des Deutschen Buchpreises 2013 wird verkündet. Und mit ihr eine kleine Überraschung der literarischen Blogosphäre. Jedes Jahr wünscht man sich ja immer wieder den bestmöglichen Überblick über die Titel, die von der Jury ins Rennen geschickt werden und doch gelingt es wohl niemandem, zwanzig Bücher innerhalb weniger Wochen durchzulesen. Deshalb schaffen wir Abhilfe und teilen die Arbeit einfach auf! Gemeinsam mit Mara von buzzaldrins Bücher, caterina von SchöneSeiten, Claudia von dasgrauesofa und Atalante von Atalantes Historien lese ich die Longlist. Freut euch also in den nächsten Wochen auf unseren jeweiligen Blogs über Rezensionen der Longlisttitel. Wir jedenfalls sind gespannt auf dieses Projekt und hoffen auf ein gutes Gelingen und interessante Diskussionen! Und da iat sie – die lange erwartete Longlist • Mirko Bonné: Nie mehr Nacht (Schöffling & Co., August 2013) • Ralph Dutli: Soutines letzte Fahrt (Wallstein, März 2013) • Thomas Glavinic: Das größere Wunder (Hanser, August 2013) • Norbert Gstrein: Eine Ahnung vom Anfang (Hanser, Mai 2013) • Reinhard Jirgl: Nichts von euch auf Erden (Hanser, Februar …

C.S. Forester – Tödliche Ohnmacht

Cecil Scott Forester (1899-1966, eigentlich Cecil Lewis Troughton Smith) war ein englischer Schriftsteller und Journalist. Er brach ein Medizinstudium ab, um sich dem Schreiben zu widmen und wurde durch seine Romane rund um den Seefahrer Horatio Hornblower und dessen Karriere zu Zeiten der Napoleonischen Kriege bekannt. Seit 1932 schrieb er auch hin und wieder Drehbücher für Hollywood. Tödliche Ohnmacht, 1935 verfasst, schlummerte jahrelang von der Öffentlichkeit unbemerkt im Dunkel, 2011 erschien er erstmals in England, bei uns nun im dtv Verlag in der Übersetzung von Britta Mümmler. Nicht selten in Kunst und Kultur sind Mütter und die jeweilig spezielle Beziehung zu ihnen steter Quell von eskalierender Gewalt und haarsträubenden Katastrophen. Man denke nur an Norman Bates und seine wahnhafte Besessenheit noch über den Tod seiner Mutter hinaus oder, ganz klassisch, an Ödipus und seine Vereinigung wider besseren Wissens. Ein bisschen so hält es auch C.S. Forester, wenngleich der springende Punkt hier auch nicht die Beziehung des Kindes zur Mutter, sondern der Mutter zum Kind ist. Die unsinnige Freude, die der Mensch in der Jagd findet, …

Roman Simić – In was wir uns verlieben

Roman Simić ist ein kroatischer Schriftsteller. Er arbeitet auch als Lektor und lebt in Zagreb. Simić war Herausgeber der wichtigsten kroatischen Literaturzeitung Quorum und ist noch Organisator und Programmdirektor des Festival Of European Short Story. Er gewann bereits mehrfach den Goran Preis für junge Dichter. In was wir uns verlieben erschien 2007 in der Übersetzung von Alida Bremer bei Voland & Quist. Im September erscheint sein neuer Erzählband Von all den unglaublichen Dingen. Ein Mann, der aufgrund eines verblichenen Fotos Ausschau hält nach seiner Familiengeschichte und seiner Herkunft. Der Erinnerungen nachspürt, sich der Beschaffenheit von Erinnerung und ihrer Fragilität nähert. So beginnt Roman Simićs erste Geschichte Ein Rahmen für den Familienlöwen. Die Fotos schweigen hier genauso wie die Erinnerungen. Zu erwarten, dass sie uns Gründe für irgendetwas aufzeigen, für das alltägliche Chaos von Ursachen und Folgen, für den Raum, der in uns mit Kraft und Schwäche, Dankbarkeit, Schmerz, Verrat, Liebe …gefüllt und geleert wird, käme der Hoffnung gleich, dass aus dem Fotomeer der japanischen Touristen, das im Schaum der Sensationen badet, die Natur unseres Krieges …

Peter Stamm – Seerücken

Peter Stamm ist ein Schweizer Schriftsteller. Seine ersten literarischen Gehversuche waren mühsam und von vielen Absagen geprägt, Sein Roman Agnes wurde erst sechs Jahre nach Beendigung veröffentlicht. Er begann, Anglistik zu studieren, wechselte dann ins Studienfach Psychologie und war Praktikant in verschiedenen psychiatrischen Kliniken. Ab 1990 war Stamm auch als Journalist für die NZZ, den Tages-Anzeiger und die Weltwoche tätig. 2013 stand er auf der Shortlist des Man Booker Prizes. Wer Peter Stamm zum ersten Mal liest, dem wird sofort der eher nüchterne und distanzierte Stil ins Auge fallen, der wird bemerken, dass Stamm sich tatsächlich viel mehr in der Rolle des Beobachters, statt in der des ausschmückenden Erzählers begreift. In “Seerücken” versammeln sich zehn Erzählungen, die alle, in unterschiedlicher Weise, menschliche Schicksale beleuchten, lakonisch und beiläufig fast der Ausprägung alltäglichen Leids nachspüren. Was man spürt, in jeder einzelnen Geschichte und besonders in den mithin vielfältig interpretierbaren Enden ist ein gewisser Fatalismus, eine trockene Hoffnungslosigkeit. So ist das Leben eben. Da ist das Paar, das gemeinsam in den Urlaub fährt, zwischen sich eine Menge Distanz …

Horst Evers – Für Eile fehlt mir die Zeit

Horst Evers (eigentlich Gerd Winter) ist ein deutscher Autor und Kabarettist. Aufgewachsen in Niedersachsen studierte er an der FU Berlin Germanistik und Sozialkunde, ohne jedoch jemals eine Abschlussprüfung abzulegen. 2008 erhielt Evers den Deutschen Kleinkunstpreis. Seine Texte werden regelmäßig auf Radio Eins von ihm vorgetragen. In gedruckter Form erscheinen sie im Rowohlt Verlag. Wann immer jemand eine herrlich absurde Alltagssituation in trockene Komik kleidet, könnte sich demnächst einbürgern, nonchalant zu erwidern: Das war ja mal ein echter Evers. Beispielsweise die Beschreibung des Mannes, der im Baumarkt schwere und sperrige Sperrholzplatten kauft, die ihm unterwegs einfach jemand klaut. Der Dieb rennt mit den Platten unter’m Arm zufällig genau in die richtige Richtung und so lässt er ihn gewähren, bis der, völlig aus der Puste und beunruhigend kurzatmig, nicht nur das Handtuch, sondern auch die Sperrholzplatte wirft. Horst Evers ist ein Meister der Alltagsbetrachtung. Was anderen entgeht, kleidet er in literarische Gewänder, die uns ganz vergessen lassen, dass es doch das ist, was wir täglich erleben. Manchmal wünscht man, man könnte die Welt mit Evers’ Augen sehen, …

Raquel J. Palacio – Wunder

Raquel J. Palacio (eigentlich Raquel Jaramillo) ist eine amerikanische Schriftstellerin. Sie lebt in New York und verbrachte als Art Director lange sehr viel Zeit damit, die Buchcover anderer Autoren zu gestalten. Sie arbeitete außerdem als Illustratorin und Fotografin. Wunder ist ihr Debüt und erntete international großen Erfolg. An einer Verfilmung des Romans wird bereits gearbeitet, 2013 erhielt es den Luchs des Monats (Mai). André Mumot hat diesen anrührenden Roman für den Hanser Verlag ins Deutsche übersetzt. Die Literatur hat derzeit etwas übrig für Schicksalsgebeutelte und Außenseiter. Nach John Greens Das Schicksal ist ein mieser Verräter, das sich ja bekanntermaßen mit zwei todkranken Jugendlichen beschäftigte, geht es nun um August Pullman, der unter dem Treacher-Collins-Syndrom und infolgedessen unter schrecklichen Deformationen im Gesicht leidet. machen wir uns nichts vor, fährt sie fort, das universum ist nicht nett gewesen zu auggie pullmann. In dieser so knappen wie nüchternen Feststellung ist bereits das Wesentliche dessen enthalten, was uns den Protagonisten der Geschichte sofort ins Herz schließen lässt. August “Auggie” Pullman hat in seinen jungen Jahren schon mehr Operationen über sich …