Alle Artikel mit dem Schlagwort: hanser verlag

Mohamed Amjahid – Unter Weissen

Wer als Weißer heutzutage gebeten wird, sich seiner Privilegien bewusst zu werden, verbindet damit häufig die implizite Absicht des Gegenübers, ihm diese Privilegien entweder zum Vorwurf zu machen oder zu entreißen. Beides erzeugt eine massive Abwehrreaktion, die sich nicht selten in Beschreibungen des eigenen beschwerlichen Daseins ausdrückt. Dabei kann das Bewusstsein der eigenen Vorrechte auch nutzbringend sein, ohne, dass man sie reflexartig von sich weisen muss. Mohamed Amjahid, selbst marokkanischstämmiger Journalist bei der ZEIT, erklärt, wieso. Was soll das schon sein, der „privilegierte Weiße“? Also ICH habe keine Privilegien, ICH bekomme keine Extrawurst und mich auf meine Hautfarbe zu reduzieren – ist das nicht irgendwie unfair? Die meisten werden so reagieren, wenn man ihnen eröffnet, sie seien als Weiße privilegiert. Privilegien werden allerdings erst im Vergleich zu denen erfahrbar, die nicht in ihren Genuss kommen. Wer sich ausschließlich mit Menschen umgibt, deren Lebensrealität bis auf marginale Kleinigkeiten mit der eigenen übereinstimmt, wird sich nicht als privilegiert wahrnehmen. Mohamed Amjahid macht jedoch bereits sein Leben lang Erfahrungen, die den meisten Weißen naturgemäß erspart bleiben. Es sind …

Hanya Yanagihara – Ein wenig Leben

Auf dem Cover ein Mann, dessen ambivalente Mimik nicht auf den ersten Blick zu entschlüsseln ist, dessen Widerspruch man aushalten muss. Ist es Schmerz? Ist es Lust? Wut? Trauer? Von allem etwas vielleicht. „Ein wenig Leben“ trägt in sich diesen unauflösbaren Widerspruch von Schmerz und Glück. Es ist ein Roman von besonderer Tiefe und Wahrhaftigkeit. Ich lese wie im Rausch, notiere ich nach einem Tag, an dem ich knapp 500 Seiten gelesen habe. Zwischen mich und Yanagiharas Geschichte passt kaum das Blatt Papier, auf dem sie gedruckt ist. Ich befinde mich, eingeladen vom Hanser Verlag*, in einem etwas abgelegenen Häuschen nahe Berlin. Um mich herum liegen nur wenige andere Häuser, herbstlich gefärbtes Laub, ein See. Ich soll mich zurückziehen, soll mich einzig dem Roman widmen können; so die Idee des Retreats. Regelmäßig blättere ich um, ein Automatismus wie das Schuhebinden. Ich nehme es nicht einmal wahr, obwohl es wieder und wieder geschieht, schreibe ich weiter, es ist schon Abend und mein Kopf summt wie eine Maschine, die sich nicht abschalten lässt. Ich bin versunken in …

Julia Shaw – Das trügerische Gedächtnis

Wer bislang glaubte, er könne sich, im Großen und Ganzen, auf sein Gedächtnis verlassen, den nötigt Rechtspsychologin Julia Shaw mit ihren Ausführungen zu demütiger Zurückhaltung. Unser Gedächtnis ist zwar einerseits ein biologisches Wunder, andererseits aber auch extrem stör- und fehleranfällig. Es funktioniert mitnichten wie ein linearer und dem chronologischen Ablauf verpflichteter Zettelkasten voller Erlebnisse; das Gedächtnis verfährt selektiv und rekonstruktiv. Und unter bestimmten Umständen ist es möglich, sich an Ereignisse zu erinnern, die niemals geschehen sind. Wir erleben Wahrnehmung nur deshalb als kohärenten und fließenden Prozess, weil unser Gehirn fortwährend begründete Vermutungen anstellt und damit die Informationslücken füllt. Jeder von uns kennt Menschen, die im Brustton der Überzeugung behaupten, sie könnten sich an ihre Geburt erinnern. Oder gar an die Zeit vor der Geburt, an die wohlige Geborgenheit im Bauch der Mutter. Neurowissenschaftlich gesehen ist so eine Aussage unhaltbar, so real sie sich auch anfühlen mag. Zu einem so frühen Zeitpunkt des Lebens ist das Gehirn nicht in der Lage, andauernde Erinnerungen zu produzieren. Wie können aber so viele Menschen dennoch sicher sein, sich an …

Bitte übernehmen Sie, Tilman Rammstedt!

© Carolin Saage Das Schreiben begann für mich.. aus Langeweile in endlosen Sommerferien. Ein Buch muss.. körperlich spürbar sein. Dann ist es magisch: Wenn nur aneinandergereihte Buchstaben meinen Organismus durcheinander bringen. Wenn ich keine Bücher schreiben würde, könnte ich.. bestimmt mindestens einen Handstandüberschlag machen. Außerdem könnte ich fließend Ungarisch und Paragliden. Aber ich schreibe ja leider Bücher. Ein Kindheitstraum von mir war.. als Erwachsener mal einen Schurrbart zu haben. Wenn ich nicht schlafen kann.. mache ich mir Sorgen aus Meisterhand. Völlig unterschätzt wird.. Abwesenheit. Wenn ich Musik höre,.. nehme ich mir immer vor, mehr Musik zu hören. Ich erfülle folgendes charmantes Autorenklischee: Alle (bis aufs Schreiben). Eine meiner seltsamsten Angewohnheiten ist.. atmen, das ist schon fast so etwas wie eine Sucht. Literatur kann.. wahnsinnig nerven. Tilman Rammstedt wurde 1975 in Bielefeld geboren, er lebt in Berlin. 2003 erschien sein Debüt Erledigungen vor der Feier, es folgten die Romane Wir bleiben in der Nähe (2005), Der Kaiser von China (2008), Die Abenteuer meines ehemaligen Bankberaters (2012) und Morgen mehr (2016). Er wurde mit zahlreichen Auszeichnungen geehrt, …

Abbas Khider im Interview!

© Peter-Andreas Hassiepen Mit seinem Roman „Ohrfeige“ hat Abbas Khider gewissermaßen den Roman der Stunde geschrieben. Im Mittelpunkt der Flüchtling Karim, der von Bürokratie und deutschem Asylsystem aufgerieben dem Land den Rücken kehrt. Aber nicht, ohne zuvor mit seiner Sachbearbeiterin von der Ausländerbehörde ein ernstes Wort zu sprechen. Ich habe unterdessen mit Abbas Khider ein paar Worte über persönliche Erfahrungen, die Stimmung in Deutschland und das Gefühl von Heimat gesprochen. Abbas, sicher verfolgst du die gegenwärtigen Debatten rund um das Thema Asyl und Flüchtlinge. Wie erlebst du diese Diskussionen vor dem Hintergrund deiner eigenen Erfahrungen? Ich glaube, wir beschäftigen uns zurzeit mit falschen Inhalten. Die Menschen, die hierher kommen, brauchen Sicherheit. Das ist die erste Phase der Integration. Natürlich ist es eine wichtige Phase, aber die zweite Phase der Integration ist härter, da geht es nicht nur um Sicherheit sondern um die Zukunft. Die Zukunft der einzelnen Personen, der Asylbewerber. In dieser zweiten Phase leben diese Menschen nur in Angst. Und ihre Ängste sind unbeschreiblich, verursacht durch das bürokratische Verwaltungssystem. In der ersten Phase der …

Abbas Khider – Ohrfeige

Karim hat seine Sachbearbeiterin von der Ausländerbehörde überwältigt und geohrfeigt. Kurz vor seiner Abreise nach Finnland will er ihr von den drei Jahren in Deutschland erzählen und seinen vergeblichen Versuchen, Fuß zu fassen. Er zündet einen Joint an und genießt den Moment der Macht über die Vertreterin eines übermächtigen Systems. „Ohrfeige“ erzählt von einer anderen Art der Willkommenskultur, die vor allem Ausschluss bedeutet. Abbas Khider, wie sein Protagonist Karim in Bagdad geboren, kam 2000 nach Deutschland, nachdem er als Illegaler in verschiedenen anderen Ländern, darunter Libyen und Jordanien, gelebt hatte. Wegen politischer Aktivitäten gegen das Regime war er  von 1993 bis 1995 inhaftiert, 1996 gelang ihm schließlich die Flucht aus dem Irak. Anders als Karim gelingt es ihm in Deutschland jedoch recht schnell, dem ewigen Zirkel aus Asylheimen und Gelegenheitsjobs zu entkommen. Er studiert Literatur und Philosophie in München und Potsdam, 2008 erscheint sein Debütroman ,Der falsche Inder‚. Karim weiß, als er mit zwei anderen Flüchtlingen von einem Schleuser irgendwo an einer Landstraße im Schnee abgesetzt wird, nicht einmal wo er sich befindet. Er wollte …

Saïd Sayrafiezadeh – Kurze Berührungen mit dem Feind

Schauplatz von Saïd Sayrafiezadehs Erzählungen sind die Straßen einer mittelgroßen amerikanischen Stadt. Ihre Bewohner arbeiten im Walmart, im Schnellrestaurant, im Callcenter. Sie alle sind ernüchtert, orientierungslos und an einem Punkt angekommen, an dem sie ihr bisheriges Leben in Frage stellen. Saïd Sayrafiezadehs Erzählungen gelingt ein Tonfall, der nichts beschönigt, gleichzeitig aber die kurzen Momente der Hoffnung nicht verleugnet. Packend, eindringlich und sprachlich auf hohem Niveau konfrontiert er seine Protagonisten mit Grenzen. Ihren eigenen und denen aller. Bereits 2014 erschienen, gehören diese Erzählungen vermutlich zu dem Besten, was man mit einer Vorliebe für lebensnahe, eindringliche Geschichten lesen. Sayrafiezadeh, von dem bereits 2009 der Roman „Eis essen mit Che“ erschienen ist, hat ein herausragendes Gespür für Figurenzeichnung und Dialoge. In einer mittelgroßen amerikanischen Stadt unbekannten Namens nimmt er den „einfachen Mann“ ins Visier seiner Erzählungen. Es sind junge Männer, deren Collegeträume langsam aber stetig an der Realität zerbrechen, die ihnen dieses Land bietet. Sie arbeiten im Supermarkt oder im Schnellrestaurant, servieren Schinken-Käse-Toast oder verkaufen am Telefon Konzerttickets. Man hat ihnen versprochen, dass sie einmal Großes leisten können, …