Alle Artikel mit dem Schlagwort: gesellschaft

Die große Regression

Allerorten ist dieser Tage die Rede von einem Rückfall hinter bereits etabliert geglaubte gesellschaftliche und politische Standards. Vieles, was in der Öffentlichkeit vor einigen Jahren noch unsagbar gewesen wäre, hat sich vom Stammtisch gelöst und nimmt Kurs auf die gesellschaftliche Mitte. Globalisierungsgegner, Protektionisten, Nationalisten und Extremisten sind, so scheint es, überall in Europa und darüber hinaus auf dem Vormarsch. Wohin führt diese Entwicklung und, mindestens ebenso wichtig, woher kommt sie? Die große Regression versucht sich an Antworten. There is no such thing as society. – Margaret Thatcher Die Große Regression erscheint zeitgleich in dreizehn Sprachen. Der Essayband vereint Texte von intellektuellen Größen wie dem Anfang des Jahres verstorbenen Soziologen Zygmunt Bauman, Eva Illouz, Slavoj Žižek oder Ivan Krastev. Er ist als grenzübergreifendes, zeitdiagnostisches Projekt angelegt und greift als solches auch über die Grenzen Europas hinaus. Der Blick geht nicht nur in Richtung Trumps Amerika, sondern auch nach Israel und Indien. Die weitreichende Verbreitung von Nationalismus, Demokratiefeindlichkeit und Protektionismus legt nahe, dass es neben jeweils individuellen und lokalen Ursachen eine Begründung geben muss, die globalerer Natur …

David Wonschewski – Schwarzer Frost

David Wonschewski ist ein deutscher Autor und Journalist. Über zehn Jahre lang war er als leitender Musikredakteur für einige der größten Sender Deutschlands tätig. Früher Teil dieser alles verschlingenden Medienmaschinerie, durchleuchtet er mit Schwarzer Frost, erschienen im Periplaneta Verlag, gnadenlos deren Verkommenheit. Wonschewski ist außerdem Initiator und Redakteur des Chanson -, Liedermacher – und Kleinkunstmagazins Ein Achtel Lorbeerblatt. Abgründe sind faszinierend. Je tiefer und schwärzer, desto deutlicher drängt einem die eigene Endlichkeit, ja vielleicht sogar die eigene Bedeutungslosigkeit ins Bewusstsein. „Wer mit Ungeheuern kämpft, mag zusehn, dass er nicht dabei zum Ungeheuer wird.„, schrieb Friedrich Nietzsche in Jenseits von Gut und Böse. Auch der erzählende Protagonist, in ewigem Monolog befindlich, ist längst jenseits von Gut und Böse. Fern von Menschlichkeit, Wärme, Freude und Liebe. Er hat, wie er sagt, schwarzen Frost angesetzt und wartet auf den Besuch eines verhassten Kollegen aus dem Sender, bei dem er arbeitet. Lohwald heißt er. Ein dickbäuchiger, despotischer Egomane, ein Mann „im dritten Frühling„, ein Mann, für den der Erzähler zum Mörder werden könnte. So gesehen bin ich durchaus ein …