Alle Artikel mit dem Schlagwort: digital

Stephan Porombka – Es ist Liebe

Kulturpessimisten sagen, unsere Liebe sei kaputt. Kulturpessimisten sagen, wir können gar nicht mehr lieben und romantisch sein können wir schon gleich gar nicht, weil wir keine Liebesbriefe mehr schreiben. Kulturpessimisten sagen, die Generation Y sei beziehungsunfähig und immer auf der Suche nach dem nächsten Kick, dem besseren Partner, der effizienteren und passenderen Beziehung. Stephan Porombka sagt, das stimmt nicht. Wir befinden uns mittendrin in einer Medienrevolution, die unsere Liebe verändert. Es gibt kein Zurück mehr. Wir werden nicht eines Tages aufwachen und unsere digitalen Gadgets und intelligenten Maschinen in die Mülltonne werfen, um wieder ganz und gar analog zu leben. Wir werden nicht plötzlich die Welt wiederfinden wie sie vor zwanzig Jahren war und umgehend dahin zurückkehren; politisch, sozial, technologisch. Auch wenn so mancher auf Nachfrage andere Wünsche hegt, der Lauf der Zeit lässt sich nicht aufhalten. Er lässt sich verzögern und umleiten, stoppen kann man ihn nicht. Wir sind heute von technischen Möglichkeiten umgeben, die sich innerhalb einer rekordverdächtig kurzen Zeit zu Selbstverständlichkeiten des Alltags entwickelt haben. Smartphones und Apps sind die Regel, nicht …

Der Tolino Vision 2 im Test.

Wer dieser Tage mit der Idee schwanger geht, sich einen E-Reader anzuschaffen, hat eine verhältnismäßig große Auswahl. Wenngleich sich auch zwei große Player an der Spitze vom Rest absetzen: Der amazon Kindle und der Tolino, ein Kooperationsprodukt der großen deutschen Buchhändler und der Deutschen Telekom. amazon steht nicht nur seines geschlossenen Ökosystems wegen immer wieder in der Kritik (wer Ebooks anderer Anbieter auf einem Kindle lesen möchte, kann trotz Konvertierungsprogrammen wie Calibre seine Schwierigkeiten damit haben), womöglich kann es einem auch passieren, dass die digitale Bibliothek plötzlich aufgrund eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen im Nirwana verschwindet. Denn man erwirbt statt des E-Books selbst viel mehr das Nutzungsrecht, das einem in gewissen Fällen offenbar auch sang – und klanglos entzogen werden kann. Es gibt also durchaus Gründe, sich den neuen Tolino Vision 2 (auf dem Markt seit Herbst 2014) einmal anzusehen.* Muss er sich hinter dem Kindle verstecken? Keineswegs! Ausstattung und Haptik Im Vergleich zum Vorgänger, dem Tolino Shine, fällt auf, dass er sich äußerlich deutlich an seinen Konkurrenten Kindle angepasst hat. Während der Tolino Shine …

Die Vorzüge digitalen Lesens

Das Lesen von E-Books ist für so manchen Leser ein Ding der Unmöglichkeit. Fehlende Haptik, kühle Technik, – Berührungsängste mit E-Readern und digitalen Inhalten haben viele. Zu Unrecht? Eine kleine Übersicht interessanter Projekte und Verlage. 1000 Tode schreiben/Frohmann Verlag Erst kürzlich habe ich hier auf das Projekt Christiane Frohmanns hingewiesen. 1000 subjektive Texte, Betrachtungen, Kommentare, Erinnerungen rund rum den Tod. Ein Projekt, das sich gedruckt kaum in solcher Geschwindigkeit realisieren ließe. Ein Projekt, dessen Erlös an ein Kinderhospiz in Berlin gespendet wird. Ein Projekt, das zum Nachdenken über das Leben und dessen Ende anregt mit so vielfältigen Texten, das für jeden Geschmack etwas dabei sein dürfte. minimore minimore ist seit März 2014 die erste umfassende E-Book Boutique, die Titel aus ausgewählten (Digital)Verlagen anbietet. Wer also Entdeckungen machen möchte abseits des Weges, wer sich gern mal in neue Gebiete entführen lässt, der ist bei minimore an der richtigen Stelle. Und auch für das digitale Publizieren kann eine solche Plattform zur Bündelung nur von Vorteil sein. minimore vertreibt deutsche wie auch fremdsprachige Titel in allen gängigen Formaten, …