Alle Artikel mit dem Schlagwort: angst

Offene Regale statt Schubladen: Franziska Seyboldt im Interview!

Vor knapp zwei Wochen erschien Rattatatam mein Herz, Franziska Seyboldts Erfahrungsbericht über das Leben mit einer Angststörung. Im Interview spreche ich als selbst Betroffene mit ihr über ihre Beweggründe, mit ihrer Angst an die Öffentlichkeit zu gehen und wie wir in Zukunft besser über psychische Erkrankungen sprechen können. Was hat für dich den Anstoß gegeben, dich öffentlich zu deiner Angst zu bekennen? Zuerst wollte ich einfach einen „Ich-Text“ schreiben, weil mich das Thema ja schon sehr lange beschäftigt. Ich finde es immer spannend, in fremde Köpfe reinzuschauen und gehe deshalb davon aus, dass es anderen Menschen auch so geht. Bei der Recherche habe ich dann erstens festgestellt, dass viel mehr Menschen von Angststörungen betroffen sind, als ich dachte. Und zweitens, dass Betroffene zwar darüber schreiben, aber so gut wie nie unter ihrem echten Namen. Das hat mich stutzig gemacht, da ich immer gedacht hatte, dass psychische Erkrankungen eigentlich kein Tabu mehr sind – oder zumindest kein so großes wie noch vor zehn Jahren. An dem Punkt wurde mir klar: Wenn ich diesen Text schreibe, dann …

Gyde Callesen – Angst hat die Quersumme 5

Gyde Callesen ist eine deutsche Autorin. 1975 in Flensburg geboren studierte sie nach dem Abitur Literatur – und Sprachwissenschaft, Philosophie, Pädagogik und Biologie. Sie lebt seit 2000 als freie Autorin in Hannover, seit 2007 betreibt sie eine eigene Schreibschule. Seit 2005 leitet sie auch beim Frauennotruf Hannover Schreibwerkstätten, um den traumatisierten Frauen eine Möglichkeit des Umgangs an die Hand zu geben. ,Angst hat die Quersumme 5‚ ist Callesens zweiter Roman und erschien im Herbst 2013 im Wiesenburg Verlag. Anna Svendheim ist erfolgreiche Reisefotografin. An nahezu jeden entlegenen Winkel der Welt hat es sie schon verschlagen, sie führt ein Leben auf der Überholspur. Nicht stehenbleiben, nicht innehalten. Niemals wäre ihr in den Sinn gekommen, dass diese Fassade selbstbestimmter Lebensführung einmal bröckeln, ja gar tiefe Risse offenbaren könnte. Als sie jedoch allein auf eine Insel am Meer fährt, um dort Fotos zu machen, beginnt plötzlich die Welt aus den Fugen zu geraten. Unter ihren Füßen zu schwanken. Plötzlich hatte etwas unter ihr geschwankt, vielleicht war es der Boden, vielleicht die Selbstverständlichkeit, auf der sie bis dahin ihre …