Alle Artikel in: E-Book

Claudia Vamvas – Sitze im Bus

Claudia Vamvas verdanke ich den ausgesprochen praktikabeln Ratschlag, vor dem Verlassen meiner Wohnung den Herd zu fotografieren, um unterwegs sicherzugehen, dass er ausgeschaltet ist. Ihrem Twitteraccount @akkordeonistin folgen mittlerweile rund 12.800 Menschen, Tendenz steigend. Wer bislang (oder: noch immer, trotz zahlreicher Gegenbeispiele) glaubte, Twitter wäre aufgrund seines Zwangs zur Kürze nichts für Feingeister, ungeeignet fürs Literarische, der wird durch die Schweizerin Vamvas eines Besseren belehrt. Eigentlich fährt sie nur Bus. Doch Claudia Vamvas lässt es in ihren pointierten und warmherzigen Beobachtungen mehr nach einer Schicksalsgemeinschaft aussehen, die jeden Tag zur gleichen Zeit in einem Gelenkbus mit Faltenbalg zusammentrifft. Kurz oder auch länger sind sie, einander zwar unbekannt, aber durch das Leben und Menschsein verbunden, Gefährten mit unbestimmtem Ziel. Sie beraten gemeinsam über wichtige Fragen. Warum hat der Busfahrer nicht angehalten? Sollte nach dem aufdringlichen Geplapper einer mittlerweile aus dem Bus gestiegenen Frau einmal durchgelüftet werden? Wird ein zweiter Bus gebraucht angesichts der Fülle an Utensilien, die eine Frau auf der Suche nach etwas Wichtigem aus ihrer Handtasche zutage fördert? Allgemeine Ratlosigkeit herrscht angesichts eines Gesprächs, …

Der Tolino Vision 2 im Test.

Wer dieser Tage mit der Idee schwanger geht, sich einen E-Reader anzuschaffen, hat eine verhältnismäßig große Auswahl. Wenngleich sich auch zwei große Player an der Spitze vom Rest absetzen: Der amazon Kindle und der Tolino, ein Kooperationsprodukt der großen deutschen Buchhändler und der Deutschen Telekom. amazon steht nicht nur seines geschlossenen Ökosystems wegen immer wieder in der Kritik (wer Ebooks anderer Anbieter auf einem Kindle lesen möchte, kann trotz Konvertierungsprogrammen wie Calibre seine Schwierigkeiten damit haben), womöglich kann es einem auch passieren, dass die digitale Bibliothek plötzlich aufgrund eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen im Nirwana verschwindet. Denn man erwirbt statt des E-Books selbst viel mehr das Nutzungsrecht, das einem in gewissen Fällen offenbar auch sang – und klanglos entzogen werden kann. Es gibt also durchaus Gründe, sich den neuen Tolino Vision 2 (auf dem Markt seit Herbst 2014) einmal anzusehen.* Muss er sich hinter dem Kindle verstecken? Keineswegs! Ausstattung und Haptik Im Vergleich zum Vorgänger, dem Tolino Shine, fällt auf, dass er sich äußerlich deutlich an seinen Konkurrenten Kindle angepasst hat. Während der Tolino Shine …

Faiz und Julia Tieke – Mein Akku ist gleich leer

Das Thema ,Flucht und Flüchtige‘ ist seit einiger Zeit, besonders jedoch nach den jüngsten Unglücken im Mittelmeer, in aller Munde. Welche Änderungen muss unsere Flüchtlings – und Asylpolitik erfahren, damit sich Menschen nicht mehr einem derartigen Risiko aussetzen müssen? Nehmen wir zu viele Flüchtlinge auf? Wie kann man helfen? Trotz vieler Fragen und vorschnellen Meinungen bleibt dieses Thema für so manchen ein abstraktes. Schließlich können wir uns glücklicherweise eine solche Notlage oft nicht vorstellen. Mit ,Mein Akku ist gleich leer‘ ändert sich das – denn der Flüchtling, um den es geht, bekommt ein Gesicht. Faiz, Student der englischen Literatur, hat das im Norden Syriens gelegene Aleppo durchaus nicht aus wirtschaftlichen Gründen verlassen. 2011 schloss er sich der syrischen Protestbewegung gegen staatlich legitimierte Gewalt und Unterdrückung an. Er dokumentierte damals Repressionen gegen Aktivisten und gründete gemeinsam mit ihnen ein Zentrum für Zivilgesellschaft. Außerdem half er, einen Sendemast für unabhängiges Radio – und damit für freie, nicht von staatlicher Seite überwachte Informationsverbreitung – zu betreiben. Anfang 2014 jedoch übernahm der IS die Kontrolle in der Region und …

Victoria Schneider – Seid ihr Charlie?

Wie sieht es aus in Frankreich, nach dem Attentat auf Charlie Hebdo? Wie weit reicht die zur Schau gestellte Solidarität in der Gesellschaft tatsächlich? Eine sehr empfehlenswerte und informative Reportage von Victoria Schneider ist letzte Woche in der Hanser Box erschienen. Als am 07. Januar zwei islamistisch motivierte Attentäter in die Redaktion der französischen Satirezeitung Charlie Hebdo eindrangen und insgesamt elf Menschen töteten, darunter der Chefredakteur Stéphane Charbonnier und einige der bekanntesten Karikaturisten des Landes, war nicht nur Frankreich erschüttert. Weltweit solidarisierten sich Menschen mit den Getöteten und sahen sich verpflichtet, gegen diesen Angriff auf Meinungs – und Pressefreiheit, wenn nicht auf unsere westlichen Werte überhaupt, auf die Straße zu gehen. „Je Suis Charlie“ war als Motto innerhalb kürzester Zeit in aller Munde, es wurde zum Schlachtruf weit über Landesgrenzen hinaus. Doch wie sah es eigentlich in Frankreich aus, abseits der Trauermärsche, die im Fernsehen und anderen Medien immer wieder gezeigt und verbreitet wurden? Wie steht es tatsächlich um die Solidarität innerhalb der Bevölkerung? Wie viel davon ist Show, vielleicht auch unmittelbarer Ausdruck von Hilflosigkeit? …

Tausend Tode schreiben: Ein Projekt

Tausend Texte über den Tod? Das Projekt des Frohmann Verlags nähert sich dem menschlichen Ableben auf sehr vielfältige und berührende Weise: In tausend subjektiven Ansichten, Erfahrungen, Erlebnissen, Gedanken und Gefühlen zu einem so ungeliebten wie unausweichlichen Thema. Der Tod ist unbegreiflich. Nichtsdestotrotz haben Menschen schon immer versucht, ihn für sich selbst, durch Kunst oder Religion, zu verstehen. Ihm Worte und Bilder zuzuordnen, die ausdrücken, was man in seiner Gegenwart empfindet, was die durch ihn entstandenen Verluste und Schmerzen bedeuten. Das ,Tausend Tode schreiben‘-Projekt des Frohmann Verlags will sich dem Tod auf eine besondere Weise nähern: Tausend subjektive Ansichten, von ganz persönlichen und autobiographischen Erlebnissen über literarisierte Fiktion, von Prosa über Lyrik, – und nur eine Frage: Was bedeutet der Tod und wie gehen wir mit ihm um? Mit dem Tod anderer wie mit unserem eigenen. Ganz individuell und gesellschaftlich. Versammelt sind in diesem ersten Teil 135 Texte, nicht nur von Autoren und Literaturschaffenden, sondern schlichtweg von allen, die sich mit einer textlichen Verarbeitung des Themas befasst haben. Mit dabei sind u.a. Frédéric Valin (dessen Text …