Autor: Sophie

Nellie Bly – Zehn Tage im Irrenhaus

Die Geschichte der Psychiatrie steckt voller grausiger Fehlentscheidungen und medizinischer Irrwege. Lange genug glaubte man, die psychisch Kranken allenfalls verwahren zu können, ruhiggestellt mit Medikamenten und unter erbärmlichen Bedingungen. »Behandlung« meinte unter diesen Umständen eiskalte Bäder, Prügel oder Elektroschocks. Die Reporterin Nellie Bly begibt sich 1887 für die Tageszeitung New York World Undercover auf die Station einer Frauenpsychiatrie. Ihr schockierender Bericht wird grundlegende Veränderungen anstoßen. Nellie Bly ist 23 Jahre alt, als sie den Auftrag erhält, undercover aus der Frauenpsychiatrie auf Blackwell’s Island, einer Insel im East River zwischen Manhattan und Queens, zu berichten. Die junge Frau stammt aus einfachen Verhältnissen in Pennsylvania. Ihre schulische Karriere war kurz und wie der Rest der Familie besuchte sie nie ein College. Bly, die eigentlich Elizabeth Jane Cochran heißt, ist keine Intellektuelle, aber eine Frau mit beneidenswert scharfem Blick und dem nötigen Wagemut, sich ins Ungewisse zu begeben. Sie steckt voller Energie und dem unbedingten Willen zum Erfolg. Bly beschließt, ein Heim für bedürftige Frauen aufzusuchen und sich dort so »verrückt« aufzuführen, wie es ihr möglich ist. Sie …

Kurz und knapp rezensiert im September!

In der neuesten Ausgabe meines Kurzformates geht es um ein Panorama des 20. Jahrhunderts, den Kampf zwischen Wahn und Wirklichkeit und den Versuch, sich freizuschreiben von einem alles verschlingenden Erlebnis. Lübeck kennt sich aus mit kaputten Familien. Im Mittelpunkt dieses wagemutigen Panoramas steht einerseits ein Familienfluch, weitergegeben durch die Linie der Töchter, andererseits das 20. Jahrhundert. Prominent als Knotenpunkt vertreten ist Lübeck, pittoreske Hansestadt mit weit zurückreichender Geschichte. Svealena Kutschke hat sich viel vorgenommen mit ihrem Roman, begleitet drei Generationen der Familie Hinrichs durch Kaisertreue, Meuterei, Goldene Zwanziger, Weimarer Republik und Nationalsozialismus bis in die 90er Jahre. »Stadt aus Rauch« spielt mit folkloristischen Elementen wie dem Roggenbuk, lässt den Teufel immer wieder am Rande der Szenerie auftreten und Weichen stellen, gibt Unerklärliches zu Protokoll und greift aber auch immer wieder ganz handfeste politische und historische Ereignisse auf, in die sich die Familie als Zeitgenossen zwangsläufig verstrickt. Bei dieser Überfülle an Handlungssträngen und Ideen droht der Roman sich desöfteren zu verzetteln und zu zerfasern. Er will viel, das Große im Kleinen aufscheinen lassen, Lübecks Geschichte erzählen …

Bitte übernehmen Sie, Mariana Leky!

Das Schreiben begann für mich … ..mit dem Lesen von „Pitje Puck, der freundliche Briefträger“. Ein Buch muss … ..zumindest ein paar Sätze beinhalten, die man sofort feierlich dem Nachbarn vorlesen möchte. Wenn ich keine Bücher schreiben würde, könnte ich.. ..verzweifeln oder umschulen. Ein Kindheitstraum von mir war … ..ein Bart. Dieser Wunsch wird sich vielleicht im Alter erfüllen. Wenn ich nicht schlafen kann … ..sehe ich Gespenster und bewerfe sie mit Fachliteratur (Autogenes Training leicht gemacht, Schlafen leicht gemacht, etc). Völlig unterschätzt wird … ..zumindest in meinem Umfeld, die Musik von Melissa Etheridge. Wenn ich Musik höre … ..scheint, je nach Musik, alles halb so wild oder noch viel wilder. Ich erfülle folgendes Autorenklischee: Ich errichte einwandfreie Schreibblockladen und klage dann darüber. Eine meiner seltsamsten Angewohnheiten ist es… ..vor einer Abreise so lange auf den Herd zu starren, bis ich nicht mehr beurteilen kann, ob er an oder aus ist. Literatur kann … Gespenster treffen. Mariana Leky studierte nach einer Buchhandelslehre Kulturjournalismus an der Universität Hildesheim. Bei DuMont erschienen der Erzählband ›Liebesperlen‹ (2001), die …

Birgit Vanderbeke – Wer dann noch lachen kann

Sie wird von ihrem Vater grün und blau geschlagen. Ihre Mutter dreht in der Küche das Radio lauter. Sie flüchtet sich in Fantasie, in ihre innere ältere Stimme, die es nur geben kann, wenn es eine Zukunft gibt. Das Leben lehrt sie früh, dass man nur selbst auf sich aufpassen kann. Birgit Vanderbekes Roman ist eine Meditation über Gewalt, die Menschen einander antun können. Aber auch über die Mittel und Wege, das zu überwinden, was sie hinterlassen hat. Es gibt nur einen einzigen Menschen, der auf Sie aufpassen kann. Da sind Sie. Sonst niemand. (…) Und wenn Sie es nicht können, kann es niemand für Sie tun. Sie hat keinen Namen. Ihre innere Stimme nennt sie Karline. Ihr Vater nennt sie mein Augenstern. Die Familie stammt aus dem Osten und hat einige Zeit im Flüchtlingslager verbracht, bevor sie endgültig im Westen Fuß fassen kann. Der Vater arbeitet bei Hoechst, einem der drei größten Chemie- und Pharmaunternehmen des Landes. Es ist die Zeit des Vietnamkriegs. Welche Medikamente ins Haus kommen, bestimmt er. Nicht die von Bayer, …

Stephan Porombka – Es ist Liebe

Kulturpessimisten sagen, unsere Liebe sei kaputt. Kulturpessimisten sagen, wir können gar nicht mehr lieben und romantisch sein können wir schon gleich gar nicht, weil wir keine Liebesbriefe mehr schreiben. Kulturpessimisten sagen, die Generation Y sei beziehungsunfähig und immer auf der Suche nach dem nächsten Kick, dem besseren Partner, der effizienteren und passenderen Beziehung. Stephan Porombka sagt, das stimmt nicht. Wir befinden uns mittendrin in einer Medienrevolution, die unsere Liebe verändert. Es gibt kein Zurück mehr. Wir werden nicht eines Tages aufwachen und unsere digitalen Gadgets und intelligenten Maschinen in die Mülltonne werfen, um wieder ganz und gar analog zu leben. Wir werden nicht plötzlich die Welt wiederfinden wie sie vor zwanzig Jahren war und umgehend dahin zurückkehren; politisch, sozial, technologisch. Auch wenn so mancher auf Nachfrage andere Wünsche hegt, der Lauf der Zeit lässt sich nicht aufhalten. Er lässt sich verzögern und umleiten, stoppen kann man ihn nicht. Wir sind heute von technischen Möglichkeiten umgeben, die sich innerhalb einer rekordverdächtig kurzen Zeit zu Selbstverständlichkeiten des Alltags entwickelt haben. Smartphones und Apps sind die Regel, nicht …

Das holt mich nicht ab.

Vor einiger Zeit habe ich auf dem frisch gelaunchten Blog des Internationalen Literaturpreises den Beitrag Bücher, an denen wir gescheitert sind entdeckt und dachte, ich könnte ein Format wie dieses auch hier auf dem Blog einführen. Welche Lektüre hat mich gebrochen, gelangweilt, befremdet, verwirrt? Weshalb nicht auch das eigene Scheitern thematisieren? Natürlich absichtlich vollkommen subjektiv. Gudrun Büchler – Koryphäen Ja, dieser Roman ist thematisch voll am rasenden Puls der Zeit, topaktuell, er bringt eine gewisse »Dringlichkeit« mit, die man immer gern von Manuskripten fordert. Mit seiner Entkörperlichungsthematik, den entscheidenden Algorithmen, mit Überwachung, Entgrenzung, einem zeit- und raumunabhängigen Bewusstsein und einer Firma, die mit »Wahrnehmungsvernetzung« und Daten von Menschen auf der ganzen Welt irgendwie Geld macht – hoch-bri-sant! Auf einer Insel lebt außerdem ein einsamer Mann, der seine Zimmerpflanze verkabelt und ihre Reaktionen aufzeichnet, um daraus irgendwas Bedeutsames zu schließen. Viel Technik, viel Unerklärliches wie das körperlose Schweben in der Schwerelosigkeit, leider auch viel Langeweile. Vermutlich sollte ich verstört sein, aber bin es nicht. Es mag nicht an Gudrun Büchlers Text liegen, sondern an meinem marginal …

Mariana Leky – Was man von hier aus sehen kann

Der verhängnisvolle Traum von einem Okapi, ein riesenhafter, unsterblicher Hund, knarzende Psychoanalytikerlederjacken, durch’s Unterholz des Westerwaldes brechende buddhistische Mönche – in Mariana Lekys neuem Roman kollidiert eine ganze Menge auf den ersten Blick Unvereinbares. Aber es gibt Menschen, die können noch das Disparateste in einen harmonischen Zusammenhang bringen. Sieben Jahre nach ihrem letzten Roman hat Mariana Leky nun einen Text veröffentlicht, der sprüht vor Charme und Liebenswürdigkeit. Im Westerwald geht Seltsames vor. Immer, wenn die alte Selma von einem Okapi träumt, folgt in den nächsten Stunden ein Todesfall. Dass vermeintlich harmlose Träume die Lebensdauer von Mitmenschen beeinflussen, hat schon Georg Kreisler in seinem bitterbösen »Geben Sie Acht« besungen. Waren es da noch die Betroffenen selbst, erscheint der Tod, an sich ja schon eine absurde Sache, bei Mariana Leky eben in Form eines absurden Tieres. Auch das Okapi selbst, Mischung aus Zebra und Giraffe, ist ein Beweis für die Vereinbarkeit von scheinbar völlig unvereinbaren Elementen. Das okapibedingt herannahende Lebensende unbekannter Art veranlasst viele Bewohner der Kleinstadt, sich einander gut gehütete Geheimnisse zu offenbaren. Jeden könnte es …