Bitte übernehmen Sie
Kommentare 3

Bitte übernehmen Sie, Benedict Wells!

benedictwells

© Bogenberger / autorenfotos

Das Schreiben begann für mich..

mit dem Beobachten und der Lust, etwas zu erzählen.

Ein Buch muss..

mich beim Lesen berühren, damit ich es liebe.

Wenn ich keine Bücher schreiben würde, könnte ich..

einpacken.

Ein Kindheitstraum von mir war..

Abenteuer zu erleben. Und wie Marty McFly „Johnny Be Goode“ auf der E-Gitarre spielen zu können. Das möchte ich immer noch, aber das hebe ich mir für meine Midlife-Crisis auf.

Wenn ich nicht schlafen kann..

höre ich Hörbücher oder räume auf.

Völlig unterschätzt wird..

die Serien „Freaks & Geeks“ und „Firefly“. Dankbarkeit. Und ein richtig gutes Sandwich.

Wenn ich Musik höre..

gehe ich vermutlich gerade durch die Stadt. Das ist eine meiner Lieblingsbeschäftigungen: Mir eine Playlists mit alten und neuen Songs zusammenzustellen. Und dann beim Spazieren Musik zu hören und in Gedanken an einem Buch zu arbeiten.

Ich erfülle folgendes charmantes Autorenklischee:

Bis in den Mittag hinein zu schlafen. (Lustig, dass niemanden interessiert, dass man zuvor bis um sechs Uhr morgens gearbeitet hat, man gilt trotzdem als faul.)

Eine meiner seltsamsten Angewohnheiten ist es…

Ich vergesse wirklich immer etwas, wenn ich die Wohnung verlasse, und muss noch einmal zurück, um es zu holen.

Literatur kann…

… mich beschwingen und mich trösten. Und mir vor allem das Gefühl geben, nicht allein zu sein.

Benedict Wells wurde 1984 in München geboren. Im Alter von sechs Jahren begann seine Reise durch drei bayerische Internate. Nach dem Abitur 2003 zog er nach Berlin. Dort entschied er sich gegen ein Studium und widmete sich dem Schreiben. Seinen Lebensunterhalt bestritt er mit diversen Nebenjobs. Sein vielbeachtetes Debüt ›Becks letzter Sommer‹ erschien 2008, wurde mit dem Bayerischen Kunstförderpreis ausgezeichnet und 2015 fürs Kino verfilmt. Sein dritter Roman ›Fast genial‹ stand monatelang auf der Bestsellerliste. Nach Jahren in Barcelona lebt Wells inzwischen wieder in Berlin.

3 Kommentare

  1. Pingback: [Literaturen] Bitte übernehmen Sie, Benedict Wells! – #Bücher

  2. Pingback: Interview mit Benedict Wells (2016) auf booknerds.de

  3. Pingback: Lovely Bloggestöber #7 | Lovely Mix

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.