Bitte übernehmen Sie
Kommentare 2

Bitte übernehmen Sie, Mercedes Lauenstein!

© Juri Gottschall

Das Schreiben begann für mich…

sehr früh mit der Sehnsucht nach großen Schwestern, die auf mich aufpassten und mir die Welt erklärten und die ich aber nicht hatte und deshalb erfinden musste.

Ein Buch muss…

meinen Vibe treffen – ist ein bescheuertes, aber irgendwie auch geiles Wort. Ich denk da immer an Kendrick Lamars „Bitch don’t kill my vibe“, da weiß man doch sofort was gemeint ist.

Wenn ich keine Bücher schreiben würde, könnte ich…

malen.

Ein Kindheitstraum von mir war…

Schauspielerin zu werden und Vagabundin.

Wenn ich nicht schlafen kann…

räume ich auf, gehe spazieren oder male. Oder reiße zwanzig Bücher aus meinem Regal und lese wild drauf los, hier mal rein, da mal rein, bis ich eine Stelle finde, die mich umhaut. Die lese ich dann immer und immer wieder und dann setze ich mich hin und fange selbst an zu schreiben.

Völlig unterschätzt wird…

das Golfspiel. So ein weiser, lebensphilosophischer Sport, der viel zu oft als spießiges Seniorenhobby oder Snobscheiße für Neureiche verspottet wird.

Wenn ich Musik höre,…

wirkt das in guten Momenten wie drei Gläser Wein.

Ich erfülle folgendes charmantes Autorenklischee:

Unberechenbare manische Anfälle, vernichtende Selbstzweifel.

Eine meiner seltsamsten Angewohnheiten ist es...

ist glaub ich keine Angewohnheit, sondern eher eine rätselhafte Macke und das einzige, was mir spontan einfällt: Ich mag es nicht, wenn jemand links von mir geht.

Literatur kann…

trösten, lindern und mich auffüllen, wenn ich leer bin.

Mercedes Lauenstein, 1988 in Kappeln an der Schlei geboren, arbeitet seit 2009 in der jetzt-Redaktion der Süddeutschen Zeitung und schreibt als freie Autorin Essays und Reportagen für verschiedene Zeitungen und Magazine. Sie lebt in München. »Nachts« ist ihr erstes Buch.

2 Kommentare

  1. Pingback: [Literaturen] Bitte übernehmen Sie, Mercedes Lauenstein! – #Bücher

  2. Freu mich über das Interview hier. Keine Ahnung, warum ich immer glaube Frau Lauenstein hat ne tolle Stimme und sollte ihr Buch als Audiobuch auf jeden Fall selbst sprechen … 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.