E-Book, Kultur
Kommentare 46

Der Tolino Vision 2 im Test.

tolinovision2a

Wer dieser Tage mit der Idee schwanger geht, sich einen E-Reader anzuschaffen, hat eine verhältnismäßig große Auswahl. Wenngleich sich auch zwei große Player an der Spitze vom Rest absetzen: Der amazon Kindle und der Tolino, ein Kooperationsprodukt der großen deutschen Buchhändler und der Deutschen Telekom. amazon steht nicht nur seines geschlossenen Ökosystems wegen immer wieder in der Kritik (wer Ebooks anderer Anbieter auf einem Kindle lesen möchte, kann trotz Konvertierungsprogrammen wie Calibre seine Schwierigkeiten damit haben), womöglich kann es einem auch passieren, dass die digitale Bibliothek plötzlich aufgrund eines Verstoßes gegen die Nutzungsbedingungen im Nirwana verschwindet. Denn man erwirbt statt des E-Books selbst viel mehr das Nutzungsrecht, das einem in gewissen Fällen offenbar auch sang – und klanglos entzogen werden kann. Es gibt also durchaus Gründe, sich den neuen Tolino Vision 2 (auf dem Markt seit Herbst 2014) einmal anzusehen.* Muss er sich hinter dem Kindle verstecken? Keineswegs!

tolinovision2b

Ausstattung und Haptik

Im Vergleich zum Vorgänger, dem Tolino Shine, fällt auf, dass er sich äußerlich deutlich an seinen Konkurrenten Kindle angepasst hat. Während der Tolino Shine in bräunlich-metallic und mit einem stabilen Rahmen um den Bildschirm noch etwas klobig daherkam, ist der Tolino Vision 2 nicht nur in edlerem schwarz gehalten, sondern in der Front vollständig glatt. Es sind keine Übergänge mehr vom Rahmen zum Bildschirm zu bemerken. Auch die Taste am unteren Rand, die immer wieder zurück ins Hauptmenü führt, ist mit einem leichten Antippen zu bedienen. Das macht was her und wirkt schlicht, ästhetisch. Wie aus einem Guss ist er jetzt, der neue Tolino Vision 2, insofern kann man ihm nicht mehr vorwerfen, dass er im Gegensatz zum Kindle besonders dilettantisch oder katastrophal designt wäre. Das Gerät ist nicht zu schwer und liegt gut in der Hand. Es verfügt über eine stufenweise regulierbare Hintergrundbeleuchtung, die dem Kollegen von Sony beispielsweise fehlt. Und mittlerweile im Allgemeinen doch als ungemein praktisch angesehen wird, wenn es darum geht, in schummriger Umgebung zu lesen. Auch beim Lesen unter sehr sonnigen Bedingungen gibt es keine Schwierigkeiten. Wo ein Tablet schonmal unangenehm spiegelt und das Lesen verleidet, kann man auf dem Reader noch immer problemlos den Text erkennen.

tolinovision2d

Funktionen

In erster Linie natürlich: EPUB und MOBI-Formate darstellen und Freude machen. Aber mit der bloßen Darstellung von Text muss man sich natürlich nicht zufrieden geben. Der Tolino Vision 2 stellt Wörterbücher zum Nachschlagen und Übersetzen zur Verfügung (die allerdings nach Inbetriebnahme noch heruntergeladen werden müssen) und eine Notizfunktion, außerdem kann man natürlich die Art, wie der Text auf dem Gerät erscheint, noch mannigfaltig variieren. So ist die Textgröße manuell einstellbar, die Ausrichtung, der Zeilenabstand und die Seitenränder. Nach einem Software-Update ist es sogar möglich, den Text in Querformat und die Seiten bis zum Kapitelende anzeigen zu lassen. Das gibt dem Tolino Vision 2 fast ein Tablet-Feeling und eine größtmögliche Flexibilität in der Darstellung.

collage

Eine besondere Neuerung des Tolino Vision 2 ist die sogenannte tap2flip-Funktion. Während man üblicherweise – ganz nach Smartphonemanier – über den Bildschirm „wischt“, um vor – und zurückzublättern, kann man mit dem Tolino durch ein kurzes Tippen auf die Rückseite des Geräts das Umblättern auslösen. Eine nette Spielerei, besonders wenn man mit Küchenschürze und Rührstab in der Hand nochmal eben das Rezept einhändig nachschlagen möchte. Notwendig ist es aber nicht unbedingt. Freilich kann der Tolino Vision 2 auch PDFs öffnen und lesen, besonders empfehlenswert oder komfortabel ist es aber nicht. Das liegt freilich daran, dass E-Ink-Geräte dafür konzipiert sind, Text darzustellen. Und ein PDF ist keine Text -, sondern eine Bilddatei. So empfiehlt es sich also nicht unbedingt, Bilddateien auf dem Gerät lesen zu wollen (bzw., wenn nicht anders möglich, vorher entsprechend zu konvertieren), es strengt an und sieht einfach nicht schön aus.

tolinovision2c

Tolino Vision 2 mit ausgeschalteter Beleuchtung

Gleich bei Inbetriebnahme richtet man den Reader mit seiner W-LAN Verbindung ein, als Standardshop ist immer derjenige installiert (im hier vorliegenden Fall ist es der Shop von ebook.de, ehemals Libri.de, der eine wirklich große Auswahl an Titeln zur Verfügung hat), bei dem man das Gerät erworben hat. Unterwegs kann man einen der 40.000 Hotspots der Telekom nutzen, falls doch mal der Lesestoff ausgeht. Wenn die Lektüre doch allzu spannend sein sollte, muss man sich auch beruhigend wenig Gedanken um die Akkulaufzeit machen, der hält einigen Tagesreisen mit und ohne Bahnstreik locker stand, ohne zu schwächeln. Überhaupt ist der Reader ziemlich robust, schließlich wirbt der Hersteller damit, dass er wasserdicht sei (bis zu einem Meter). Kein Drama also, wenn er doch mal in die Badewanne fällt. Aber auch wenn es möglich ist: Ich würde die Experimente mit Flüssigkeiten aller Art nicht überstrapazieren.

tolinovisionnass

Einen kurzen Ausflug ins Waschbecken jedenfalls hat das Gerät unbeschadet überstanden

Fazit

Der Tolino Vision 2 ist ein ansprechend designtes, robustes und benutzerfreundliches Lesegerät, das sich nahezu intuitiv bedienen lässt. Kein einziges Mal hatte ich mit der Bedienung länger Schwierigkeiten, kleine Unklarheiten erledigen sich im Laufe der Nutzung. (wer dennoch Probleme mit der Handhabung hat, kann aber auch auf eine Vielzahl an Lektüre oder einen kundigen Buchhändler zurückgreifen). Wofür nun also so ein Reader? Freilich zur Rückenentlastung, falls man mal wieder für eine Woche stapelweise Lektüre in seine Reisetaschen zwängt und statt seiner Bücher lieber das ein oder andere Kleidungsstück zuhause lässt. Aber es gibt viel mehr Anreize als das. In ,Die Vorzüge digitalen Lesens‚ habe ich mal einige Anlaufstellen zusammengefasst, deren interessante Digitalprojekte eine Bereicherung für jeden Leser darstellen! Und eben nur in digitalem Format erhältlich sind. Da lohnt sich so ein Reader.

*der Tolino Vision 2 wurde mir freundlicherweise zum Test von ebook.de zur Verfügung gestellt.

46 Kommentare

  1. Pingback: [Literaturen] Der Tolino Vision 2 im Test. - #Bücher | netzlesen.de

  2. Die Beleuchtung am E-Book-Reader ist sehr praktisch, nicht nur, um noch ein Weilchen zu lesen, während der Liebste schon oder noch schläft.
    Viele Bücher lese ich auch nur einmal, muss sie nicht im Regal stehen haben, dafür ist der Reader ideal.
    Sich am Sonntag mal eben spontan für ein Buch entscheiden und es sofort kaufen oder ausleihen klappt auch nur digital.
    Ich lese immer noch gerne auf Papier, aber in einigen Situationen haben Ebooks doch Vorteile.
    Liebe Grüße
    Simone

  3. Ich bin großer Fan vom gedruckten Buch, lerne aber immer mehr die Vorzüge digitalen Lesens zu schätzen. Bislang lese ich allerdings nur PDF-Dateien auf dem iPad Mini, was in der dunklen Jahreszeit auch ganz gut für mal zwischendurch funktionierte. Jetzt im Frühling, wo ich gerne auch draußen lese, geht das mit dem iPad leider gar nicht mehr, weil es schier unmöglich ist ohne Spiegelung zu lesen.
    Ich habe schon viel Gutes vom Tolino gehört und versuche einfach mal mein Glück.
    Danke für deine ausführliche Begutachtung.
    Steffi

  4. Philipp Schneider sagt

    Liebe Sophie,
    vorweg: Ich möchte nicht an dem Gewinnspiel teilnehmen, da ich selbst seit einigen Wochen stolzer Besitzer des tolino vision 2 bin – und ich bin begeistert!

    Ich teile zu 100% deine Testergebnis und freue mich nicht nur über die super leichte Handhabung des Geräts, sondern auch darüber, dass die deutsche Buchbranche mit der Tolino-Allianz Amazon etwas entgegensetzen kann – und sich dafür nicht schämen muss.
    Besonders hervorheben möchte ich an dieser Stelle noch einen anderen Punkt: Der tolino vision 2 ist bei sämtlichen Buchhändlern bestellbar, die einen Händler-Vertrag mit der Libri GmbH haben. Er kann also vor Ort bestellt werden und steht i.d.R. bei einer Bestellung bis 15 Uhr am nächsten Tag zur Abholung in der Buchhandlung bereit.
    Das hat den Vorteil, dass der stationäre Buchhandel so unterstützt wird. Zwar macht der Buchhändler am Verkauf des Geräts nur einen winzig kleinen Umsatz, aber dafür ist der installierte Standardshop ein Shop des stationären Buchhändlers. D.h. jedesmal, wenn eBooks über diesen Shop gekauft werden, profitiert davon auch der Buchhändler, bei dem das Gerät erworben wurde.

    Als Mitarbeiter in einer Buchhandlung kann ich das nur begrüßen! Damit gehen wir einen Schritt in die Zukunft und können digital und analog verbinden. Ein wirklich tolles Projekt. Mit dem tolino vision 2 hat man so nicht nur die Möglichkeit, den stationären Buchhandel zu unterstützen, sondern auch deutlich mehr Freiheiten und Gestaltungsmöglichkeiten im eigenen Leseverhalten.

    Liebe Grüße und vielen Dank für deinen Test,
    Philipp

    P.S.: Die tap2flip-Funktion ist in der Tat eine wirklich nette Spielerei, die auf den ersten Blick vielleicht nicht unbedingt notwendig sein mag, aber doch wirklich erleichternd ist, besonders wenn man am Strand liegt. 😉

  5. Hey 🙂

    ich bin ein großer Fan von digitalem Lesen, weil man einfach so viele Bücher auf einmal mitnehmen kann und egal wie viele Seiten das Buch hat, das Gerät ist immer gleich schwer 😉

    Deinen Test fand ich wirklich super und ausführlich!

    Liebe Grüße
    Tatze

  6. Elisabeth sagt

    Danke für die ausführliche Besprechung! Ich spiele ja schon die längste Zeit mit dem Gedanken, mir einen Tolino zuzulegen.
    Der Grund? Ich schleppe immer ein Buch mit mir herum. Wenn das dicker ist, wird es ganz schön schwer. Und außerdem gefällt mir der Gedanke, mich nicht mehr auf ein einziges Buch beschränken zu müssen, sondern immer eine Auswahl dabei zu haben.

  7. Annemarie sagt

    Ich werde wohl immer das gedruckte Buch mehr lieben, als das Digitale. Aber selbst ich, die sehr lange E-Reader boykottiert hat, muss zugeben, dass das digitale Lesen in bestimmten Fällen einfach praktisch ist.
    Endlich muss man sich nicht mehr beschränken, wenn man zB in den Urlaub fährt. Schier unendlicher Lesestoff steht jederzeit zur Verfügung und ist dabei auch noch viel leichter. Ich glaube, mein Rücken dankt es mir am meisten.
    Und ein weiterer, für mich sehr wichtiger Vorteil: Meine geliebten gedruckten Bücher bekommen keine Macken mehr durch das ständige In-die-Tasche-stopfen-und-überall-mitschleppen.
    Im Moment lese ich unterwegs noch auf meinem Tablet, aber das spiegelt einfach sehr oft und ist viel unhandlicher, als ein E-Reader. Ich hab ständig Angst, es fallen zu lassen. …das der von dir vorgestellte Tolino wasserdicht ist, ist für mich Tollpatsch also eine ziemlich wichtige Funktion.
    Vielen Dank für den ausführlichen Bericht!

  8. Hallo!

    Super Besprechung für den Tolino Vision 2! Ich finde ja die Beleuchtung total praktisch. So kann man abends und nachts im Bett lesen, ohne das große Licht einschalten und ggf. jemanden wecken zu müssen. 😉 Und so ein Reader ist natürlich viel leichter in der Handtasche, als ein Buch. Auf Reisen also auch durchaus zu empfehlen! 🙂

    Liebe Grüße!
    Kathy

  9. Pascal sagt

    Guten Tag,

    Erst einmal danke für diesen tollen Test.
    Ich finde, es einfach sehr praktisch, das man viele Bücher auf einmal mit sich führen kann und das man fast jederzeit neuen Lesestoff bekommen kann. Man hat im Berufsleben nicht einfach die Zeit mal loszufahren und Bücher Online bestellen ist auch immer mit Wartezeit verbunden, dagegen habe ich mit einem E-book reader sofort die Möglichkeit das nächste Buch lesen zu können.

    Mit freundlichen Grüßen, Pascal

  10. Hallo liebe Sophie!

    Dein Produkttest hat sehr neugierig auf den Tolino Vision 2 gemacht. Alles von Bedeutung hast du super dargestellt und genauer erläutert. Gleichzeitig hat man gemerkt, dass du selbst auch wirklich von diesem Produkt überzeugt bist.

    Ich selbst habe mich lange Zeit gegen eBooks zur Wehr gesetzt, war mir das gedruckte Buch doch so viel lieber. Doch mittlerweile gibt es auch aus meiner Sicht einige Faktoren, die für eBooks sprechen.
    Zum Einen gibt es viele tolle Bücher, die ich niemals hätte lesen können, hätte ich mich weiterhin gegen eBooks gewährt. Denn in der heutigen Zeit werden bereits etliche Bücher nur in digitaler Form veröffentlicht.
    Zum Weiteren spielt natürlicher der Faktor Gewicht, den du in deinem Bericht bereits angesprochen hast, eine wichtige Rolle. Während der Schule habe ich häufiger eine Freistunde. Doch zusätzlich zu den schweren Schulbüchern noch einen kleinen Wälzer in die ohnehin schon schwere Schultasche zu packen, kommt da leider nicht oft in Frage. Um dennoch diese freie Zeit außer Haus nutzen zu können, wäre ein so toller eReader wie der Tolino Vision 2 perfekt. 🙂

    Viele liebe Grüße,
    Annika

  11. Ich schätze am digitalen Format vor allem die Geschwindigkeit. Bis ein Buch erst einmal gedruckt und dann im Handel ist, dauert es (gefühlt) Ewigkeiten…

    So zumindest meine Erfahrungen bei „Books & Bookster“.

    Herzliche Grüße,

    Martin – bis jetzt Theoretiker in Sachen E-Reader. Ich konnte mich bislang einfach nicht überwinden, so ein Ding zu kaufen. Aber geschenkt… 😉

  12. Bislang habe ich digitale Literatur bloß auf dem iPad lesen können – und das, weil es kein „echter“ e-Book-Reader ist, mehr schlecht als recht. Aber gerade aufgrund der noch jungen Digitalverlage wie Mikrotext und Co. empfinde ich die Entwicklung der digitalen Literatur mehr als spannend. e-Books sind genau das richtige Format für innovative, aber in Printform womöglich kaum realisierbare Buchideen und Texte mit aktueller Relevanz. Projekte wie zum Beispiel „1000 Tode schreiben“ wären in anderer Form undenkbar. Auch für Indie-Verlage mit kleiner Auflage sind e-Books eine Chance auf Leser und Reichweite.

    Ich glaube kaum, dass e-Books (für mich) das gedruckte Buch ersetzen können (oder sollten) – aber daran, dass sie eine hochinteressante und sinnvolle Ergänzung für unsere publizistische Vielfalt sind.

  13. Kim sagt

    Ich bin selbst E-Book Autorin, bin momentan also total „drin“ im Thema.
    Ich persönlich finde die ganzen digitalen Möglichkeit einfach toll, weil sie auch den kleinen Geldbeutel nicht im Stich lassen 😉
    Als Schülerin damals habe ich teilweise mein letztes Geld zusammen gekratzt, um mir ein gebundenes Buch kaufen zu können.
    Im E-Book Zeitalter ist es wesentlich einfacher, sich seinen (Lese)Stoff zu besorgen! 🙂

  14. ich lese seit Jahren ca.. 50% digital. Ich schätze daran 100 Bücher zur Auswahl in den Urlaub mitnehmen zu können, immer direkt ein englisches Wörterbuch dabei zu haben und die Schriftgrösse nach Tagesform einstellen zu können.
    Mein Sony gibt langsam den Gesit auf. Tolino ist die einzige Alternative für mich. Diesen zu gewinnen wäre super!

  15. Ich muss zugeben, bis her bin ich kein Fan von EBooks. Die Haptik eines echten Buches fehlt mir einfach. Allerdings lese ich bis her auch nur auf meinem Smartphone, das ist mit einem echten Reader natürlich nicht zu vergleichen. Ich würde gerne gewinnen und testen, ob ich mich doch mit dem elektronischen Lesen anfreunden kann. Irre praktisch wäre es, da wir dieses Jahr einen längeren Segelurlaub planen. Und da die Bücher mitzuschleppen wäre schon blöd. So viel Platz ist auf unserem kleinen Boot nicht. Auch die Wasserdichtigkeit wäre da natürlich klasse. Nicht, dass ich ihn versenken will, aber falls doch mal eine Welle überschwappt… Ein „echtes“ Buch könnte das ja auch nicht so gut ab.

  16. Ich lese fast nur noch Ebooks und finde es schon fast umständlich, normal zu Blättern. Aber die guten alten Bücher wirklich ganz aufgeben, das kann ich mir trotzdem nichts vorstellen.
    Lg Lara

  17. Ich liebe eBooks – im Moment habe ich noch keinen Reader, sodass ich sie auf dem Smartphone lesen muss (mit 5 Zoll ist das noch ganz okay von der Größe her, nur die verfügbaren Apps für ePUB sind grenzwertig schlecht o.O), aber die Vorteile liegen auf der Hand.
    Gerade habe ich mich für einen kommenden Urlaub mit vielen russischen Klassikern und ausgewählten Indie-Autoren eingedeckt.
    Nicht nur die Gewichtersparnis spricht hier für das Digitale – sondern auch die schlichte Tatsache, dass es einige Bücher ausschließlich digital zu haben gibt und darunter oft echte Perlen sind.
    Zusammengefasst also: Digital kann überall, beliebig viel und mit größerer Auswahl als Print :).

    LG,
    Evanesca

  18. Anja sagt

    Hallo!
    Ich finde E-Book-Reader schon praktisch. Man kann ohne Probleme viele Bücher immer dabei haben, wenn man unterwegs ist. Und selbst wenn das richtige Buch gerade nicht auf dem Reader ist, kann man es schnell und ohne großen Aufwand zu jeder Zeit kaufen. Die Beleuchtung ist natürlich auch richtig praktisch, um damit unter anderem im Dunkeln lesen zu können ohne andere zu stören. Als großer Bibliotheken-Fan ist natürlich auch das Nutzen der Onleihe ein nicht zu vernachlässigender Pluspunkt des Readers.
    Kurz: Ich mag Papierbücher und ich mag E-Book-Reader!

  19. Martina sagt

    Ich liebe Lesen und besitze bislang noch kein eBook, sehe aber die vielen Vorteile und wuerde gerne mit dem Tolino in die Welt der eBooks eintauchen.
    Auf Dauer glaube und hoffe ich, dass die konventionellen Buecher neben dem eBook ihren festen Platz behalten werden. Das eine wird das andere nicht ersetzen koennen.

  20. Toller Testbericht, vor allem dass du auch mal einen kurzen Ausflug ins bzw unters Wasser gemacht hast, finde ich cool. Meine Mutter hat auch seit einer Weile einen Tolino (welche Version weiß ich jetzt leider nicht) und wenn ich zu Besuch bin, mopse ich mir den gerne mal, weil so ein Reader doch recht handlich ist und sich eben viele Bücher in einem kleinen Gerät transportieren lassen. Die Beleuchtung und Bedienung sind gut – kurzum: Es ist einfach bequem, und ich hätte mittlerweile selbst gerne einen Tolino, deswegen nehme ich sehr gerne an deinem Gewinnspiel teil 🙂

  21. Ich bin ja noch immer skeptisch. Aber klar, man hat das Buch sofort, es nimmt keinen Platz weg, und für den Tolino spricht auf jeden Fall, dass man nicht solche Einschränkungen hat wie beim bösen a.
    Gerade weil Du ja auch eher haptische Exemplare liebst, ist deine Sicht auf das Gerät eine ganz andere. Von daher würde ich mich gern auch vorsichtig an das Medium eBook heranwagen. Ein paar eBooks hab ich ja, aber auch wenn mein Smartphone ein 5 Zoll-Display in HD hat und die Schrift gestochen scharf ist, wird es doch etwas anstrengend.
    Mir tut es zwar nicht weh, für die Mittagspause auf Arbeit auch mal drei Bücher einzupacken, wenn ich mich nicht entscheiden kann, aber vereinfachen würde ein Tolino sicher einiges.
    Also versuch ich mein Glück doch einfach auch mal.

  22. Laura sagt

    Hallo liebe Sophie! Du machst dich sehr gut als Produkttesterin – mich hast du jedenfalls vom Tolino überzeugt 😉
    Dass ich digitalen Produkten nicht abgeneigt bin, ist ja kein großes Geheimnis. Warum ich allerdings besonders digitale Literaturformate schätze, ist zu mindestens 90% reine Bequemlichkeit. Digitale literarische Stoffe sind durch Online-Shops innerhalb von Minuten auf deinem Lesegerät – ich liebe es, somit auch sonntags Bücher kaufen zu können 🙂
    Die anderen 10% Interesse würde ich mit den vielen tollen neuen digitalen Literaturinititativen begründen. Aber das muss ich dir ja nicht mehr erzählen… Meiner Meinung nach, sollte es keine Kluft zwischen digitaler und gedruckter Lektüre mehr geben. Beides hat seinen Nutzen und seine Berechtigung. Danke, dass du ebenfalls daran glaubst!
    Ich wünsche dir einen wunderbar entspannten Pfingstmontag! Laura

  23. Liebe Sophie,
    vielen Dank für diesen informativen Artikel. Ich hatte den neuen Tolino Vision vor einiger Zeit schon mal in der Hand und war wirklich sehr angetan von ihm. Ich lese jetzt schon seit fast drei Jahren meine Bücher auch elektronisch auf einem Kindle. Mittlerweile erscheinen ja ständig neue Geräte mit Funktionen, die man als mehr oder weniger sinnvoll erachten kann, aber gerade dadurch werden sie immer besser! Beim Tolino Vision 2 gefällt mir zum Beispiel sehr gut, dass sich die Handhabung immer mehr dem Smartphone anpasst und so noch intuitiver geworden ist. Optisch ist der fließende Übergang vom Rahmen zum Bildschirm natürlich ein Highlight. Ich bin wirklich gespannt, wohin sich die Entwicklung der E-Reader als nächstes entwickelt.
    Liebe Grüße, Maike von Herzpotenzial

  24. Grit sagt

    Ich habe mich mit meinem E-Reader, einem Geschenk zu Weihnachten, in den vergangenen Monaten sehr gut angefreundet. Das hätte ich nicht gedacht, war ich doch vorher ein großer Verfechter das „Papier“-Buchs. Die Vorteile liegen auf der Hand: Digitale Bücher sparen Platz, beschweren die Kisten beim nächsten Umzug nicht – und sie lassen sich beleuchten und stören den schlafenden Freund im Bett nicht. Leider habe ich im Moment einen Kindle. Ich würde gern auf den Tolino umschwenken. Deshalb würde ich mich über einen Gewinn sehr freuen. 🙂 Liebe Grüße, Grit.

  25. Liebe Sophie,

    ich liebäugele schon eine Weile mit einem amazon-unabhängigen eReader, das Argument liegt auf der Hand. Ich mag meinen Kindle Paperwhite sehr, doch mich stört die enge Bindung an den Amazon-Shop. Zwar kann ich auch konvertieren, doch wie du schon sagtest: pdf-Format liest sich sehr schlecht. Ich lese unterwegs gerne mal auf dem Reader, oder auch abends im Bett, besitze auch einige Bücher, die das eBook inklusive anbieten, so dass ich unterwegs nicht das dicke schwere Hardcover mitschleppen muss. Daher würde ich mich sehr über den Tolino freuen, zumal seine Wasserfestigkeit ein Topargument für mich ist. Meine Tochter liest auch gern auf dem Gerät und ich würde mich wohler fühlen, wenn sie einen wasserfesten Reader hätte. Sie hat mein Schussligkeitsgen geerbt 😉

    Liebe Grüße und danke für die tolle Verlosung.
    Sandra

  26. Kim Sarah sagt

    Hallo Sophie,

    ein interessanter Beitrag 🙂
    Ich verkaufe fast täglich den Tolino an unsere Kunden, muss aber zugeben noch immer keinen zu besitzen. Ich brauche das Gefühl „echten“ Lesens. Allerdings erkenne ich die Vorteile und würde mich sehr gerne davon überzeugen, dass digitales lesen durchaus eine Ergänzung sein kann. Vor allem jetzt zur. Sommerzeit 🙂 Außerdem platzen meine Regale. Ich versuche also auch mein Glück.
    Danke für das Gewinnspiel und ganz liebe Grüße,
    Kim

  27. Ich überlege auch schon eine Weile ob ich meinen Sony gegen einen Tolino tausche.
    Ich finde es außerordentlich praktisch, das der Licht hat, was mein Sony eben nicht vorweisen kann.
    Außerdem finde ich es praktisch viele Bücher lesen zu können, ohne das mein Bücherregal mal wieder ausgebaut werden muss. (Mein Mann bedankt sich…) Auch auf Reisen finde ich die E-reader immer sehr spannend. Wenn ein Buch ausgelesen ist, muss ich nicht erst einen Buchladen mit deutscher Literatur finden, beziehungsweise der Koffer kann leichter mitfliegen…
    Liebe Grüße
    Andrea

  28. für mich als menschen mit schlafproblemen ist neben dem klassischen vorteil, einfach nur noch ein kleines, leichtes etwas gefüllt mit einer ganzen bibliothek mitzutragen (und auf diese auch in echtzeig zugreifen zu können – wenn wlan vorhanden) der, dass ich ohne aufwand und anstrengung in der nacht auf dem display lesen kann. ohne lampen aufzudrehen, ohne immer blöd zu liegen, weil man sich selbst schatten macht. entspannt in den schlaf lesen. ich würde ihn also gern gewinnen 😉

  29. Sandra K. sagt

    Hallo,
    erstmal ein klasse Test. Bevor ich mir meinen Reader gekauft habe, habe ich auch sehr lange überlegt, ob ich ihn überhaupt brauche. Ein wesentliches Argument dafür war, dass ich jede Menge Bücher drauf laden und mitnehmen kann ohne viel Platz im Koffer zu verschwenden. Damals ein entscheidender Faktor, da ich kurze Zeit später für mehrere Monate unterwegs war. Heute lese ich sehr gern abends mit dem Reader, wenn mein Freund schon schläft und ich noch zu munter bin. So brauche ich kein Licht und er kann in Ruhe schlafen.
    Leider hat mein Reader im Sommer einen nicht ganz unwesentlichen Nachteil: Der Bildschirm blendet total. Bei Sonnenschein lesen ist nahezu unmöglich. Bei wem tolino, den ich meiner Mutter geschenkt habe, ist das nicht so schlimm. Mich stört es bei meinem Archos jedes Jahr aufs Neue.

    Viele Grüße Sandra

  30. Ketstin sagt

    Ich liebe die digitale Art zu lesen, weil man immer seine komplette Büchersammlung dabei hat, der Lesestoff niemals ausgeht, da man24 Stunden lang (auch an Sonn-und Feiertagen ) neue Bücher kaufen kann und natürlich auch, weil man auch nachts gemütlich lesen kann, ohne seinen Partner damit zu stören.
    Und dennoch lese ich zwischendurch (wenn auch nur ganz selten) auch immer mal wieder gerne ein Paperbook, denn das Gefühl von Papier ist auch toll.
    Liebe Grüße
    Kerstin

  31. Hallo Sophie,
    als erstes gibt es ein Daumen hoch für diesen guten Artikel, der gute und schlechte Seiten des Tolino beleuchtet.
    Die ebooks werden die klassischen Bücher nicht verdrängen, ich denke eher sie werden sich ergänzen. Einerseits kann man spannende Formate rein digital ausleben (z.B. die Hanser Box) und andererseits kann man Bücher über das digitale mittels Zusatzinformationen u.ä. aufwerten. Beides ist spannend und kann mit der richtigen Umsetzung sicher begeistern.
    Gruß Marc.

  32. Martin sagt

    Ich mag ebooks da sie so klein und handlich sind, egal ob ein Buch oder 10. Für die Natur tut man auch noch gleich was gutes.

  33. N. W. sagt

    Modern Reading:

    Die Hintergrundbeleuchtung schafft Flexibilität (Trotzdem wichtig: Der Reader sollte nicht die einzige Lichtquelle im Raum sein. Gerade vor dem Einschlafen kann der gebannte Blick in das singuläre Readerlicht für innere Unruhe sorgen.) Wörterbuch und Notizfunktionen sorgen für erhebliche Zeitersparnis und besseren Lesefluss. Ergonomisch sorgt es für eine neue Leichtigkeit in der Hand. Das Bücherregal ist stets dabei…schafft auch Platz in der Wohnung, denn die Bücher sind nun in der Cloud…:)

  34. Claudia sagt

    Wow, Dein Bericht ist wirklich sehr ausführlich und informativ. Das hilft mir als völlig Ahnungslose super einen Überblick über den Tolino zu bekommen. Danke!
    Es ist bei mir so, dass ich immer dachte, ich brauche keinen Reader. Aber nun werde ich Ende September ein Baby bekommen, es ist mein drittes und aus Erfahrung weiß ich, dass ich es wieder stillen werden. Es kommen viele Stunden zusammen, die ich dann auf dem Sofa verbringe und eigentlich nichts tue, außer meinem schmatzenden Kind zu zuhören. Bei den anderen beiden habe ich versucht diese freie Zeit mit Lesen von dicken Schinken zu füllen, leider fiel das Buch immer auf den Boden oder ich habe einen Krampf im Arm bekommen. Ich werde umsatteln und e-readen, um einfach luftig leicht neben dem Stillen viele, viele Bücher zu lesen. Denn das Ding wiegt ja kaum was. Ich kann es mit einer Hand halten und auch nachts im Dunkeln lesen. Ein Traum.

    Liebe Grüße von Claudia

  35. Jacqueline Schreiber sagt

    Mit großem Interesse verfolge ich Testberichte von ebook-readern. Als sich die Tolino-Allianz auf dem Markt etablierte, bin ich neugierig geworden. Videos und auch Testberichte habe ich verschlungen!!

    Ich liebe Bücher und das was sie in mir hervorrufen können. Schon früh in der Kindheit habe ich die erste Faszination der Bücherwelt kennengelernt. Pearl S. Buck – war meiner erste Schriftstellerin – sie entführte mich in eine andere Welt. Bis heute kann ich so einigen Autoren nicht widerstehen. Mein Genre sind Krimi/Thriller und auch Biografien.

    Es macht mich traurig, das ich aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage bin, ein Buch in der Hand zu halten. Das Gewicht ist einfach zu extrem für mich. Wie nicht anders zu erwarten, finde ich meistens an mehreren 100 Seiten Gefallen.

    Als letztes Jahr der Tolino Vision2 auf den Markt gekommen ist, war ich begeistert. Mein erster Gedanke – genau diesen Tolino Vision2 möchte ich gerne haben. Meine Lieblingsautoren, als ebooks auf ihn Lesen. Draußen im Freien ebenso wie Abends im Bett und Lieblingssessel. Das Gewicht einfach genial!!

    Ich würde mich riesig freuen, würde ich ihn gewinnen :-))

    Die Aufteilung deines Testberichts Sophie Weigand, hat mir sehr gut gefallen. Die Blickwinkelstabilität, Beleuchtung und auch Änderungsmöglichkeiten bei der Schriftgröße oder Textdarstellung finde ich super erklärt. Herzlichen Dank für deine ausführlichen Informationen!!

    Herzliche Grüße Jacqueline

  36. Schöner Bericht! Vor einigen Jahren habe ich mir nach vielem Hin-und-Her einen Kindle gekauft, nur um danach festzustellen, dass ich mit dem geschlossenen System überhaupt nicht klar komme. Kurze Zeit später ist das Gerät in den Haushalt eines Familienmitgliedes gewandert, das Bücher gerne kauft und wenig Interesse am Ausleihen hat. Mittlerweile bin ich eine überzeugte Büchereinutzerin und freunde mich zusehends mit der Onleihe an. Nur das ständige Lesen auf dem Handy ist nicht besonders komfortabel…

    Liebe Grüße, Svenja

  37. Hallöchen,
    ich liebe es ja digital zu lesen. 🙂 Ich lese wirklich fast gar keine Bücher mehr als Printausgaben, auch wenn es mich nicht davon abhält mir die Printausgaben trotzdem ins Regal zu stellen! 😀
    Ich nehme sehr gerne an deinem Gewinnspiel teil! 😀

    Liebst, Lotta

  38. Sandra sagt

    Mit Deinem Bericht hast Du es aber wirklich geschafft, mir quasi den Mund auf’s „Digitale Lesen“ wässrig zu machen. Bei meinem letzten Umzug waren es schon viele Bücher, die in Kartons, vielen Kartons, transportiert werden wollten. Seitdem ist einiges an Zeit ins Land gegangen und viele Freunde haben sich mit dem Bücherzuwachs vor künftigen Umzügen schon mal vorab entschuldigt und mit Abwesenheit gedroht. Ok, mit einem Blick auf die wachsenden Regalmeter bringe ich dafür sogar Verständnis auf. Wie leicht wäre da ein Umzug mit einer digitalen Bibliothek zu bewerkstelligen? Oder im Urlaub immer genügend Lektüre zur Hand zu haben und nicht zwischen einem weiteren Buch oder aber ein paar Schuhe oder Kleidung zu entscheiden – klingt doch wirklich verlockend.

    Mir scheint, nach Deinem Bericht, dass der Tolino Vision 2 dafür nahezu perfekt ist… also hüpfe ich auf den letzten Metern noch fix in Deinen Lostopf… 🙂

    Schönes Wochenende und allen Teilnehmern viel Glück!

  39. Hi vielen Dank für den schönen Bericht über diesenTolino. Ich konnte mich bis jetzt noch nicht überreden einen zu kaufen. Ich habe ein Tablett mit einigen apps für unterschiedliche eBook formate. Aber nach diesem Bericht könnte ich doch dafür entscheiden, insbesonderst da bei gekauften ebooks, auch der lokale Buchhandel unterstützt wird. Bei einem Gewinn wäre die Entscheidung gefallen, da auch in meinen Buchregalen so langsam der Platz ausgeht.
    G
    Uli

  40. Huhu Sophie,

    ich gehe mal davon aus, dass der Tolino schon einen neuen Besitzer hat. Herzlichen Glückwunsch demjenigen 😉

    Liebe Grüße
    Sandra

    • literaturen sagt

      Liebe Sandra,

      er ist zwar verlost, aber da sich der Gewinner/die Gewinnerin bereits seit 8 Tagen nicht gemeldet hat, werde ich wohl neu auslosen!

      Liebe Grüße,
      Sophie

      • Kerstin sagt

        Hallo,
        habe gerade mal durchgescrollt. ….und keine Nachricht über die Auslosung gefunden . Wie wurde der Gewinner denn benachrichtigt ( eventuell hat er es schlichtweg nicht gesehen )?
        Viele Grüße
        Kerstin

        • literaturen sagt

          Hallo Kerstin,

          der Gewinner wurde, wie bei mir immer, via E-Mail benachrichtigt.

          Herzlich,
          Sophie

          • Acht Tage sind doch etwas viel. Dann warten wir mal ab, was passiert 😉

            Liebe Grüße und einen sonnigen Tag
            Sandra ♥

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.