Sonstiges
Kommentare 10

Regalinspektion und zehn Tipps für den Herbst

Foto: Timon Först

Der Herbst ist da. Sagt man. Vielfach wird er missmutig begrüßt, das schlechte Wetter löst allerorten eher negative Befindlichkeiten aus. Ich gebe ja zu: Bei mir nicht. Ich mag’s, wenn’s draußen regnet. Und da langsam die Dämmerung aufzieht, dachte ich, ich gewähre mal einen kleinen Blick in meine zahlreichen Bücherdepots (Regale und sämtliche freie Plätze) und gebe, damit es kein reiner Fotopost wird, zehn Buchtipps für die düstere, etwas melancholische Jahreszeit. Kann losgehen, oder?

regal1Man könnte annehmen,  das alles hätte eine Ordnung. Hat es nicht.

Ich lese immer ganz angetan davon, wie Leute stundenlang ihre Bücherregale umräumen, neue Sortierungsmechanismen einführen und verwerfen. Bei mir steht seit jeher alles durcheinander. Vielleicht, weil ich mich dann immer wieder an neuen Entdeckungen erfreuen kann, weil sie längst vergessen waren. Vielleicht, weil ich so immer alles mal in der Hand habe, wenn ich etwas suche. Es könnte ja schließlich überall sein.

regal2Idole müssen dringend sichtbar platziert sein. Zur gelegentlichen Hebung der Stimmung.

Tatsächlich sind viele Bücher Flohmarkterwerbe. Eigentlich wollte man diesmal ja was ganz anderes kaufen, Bücher hat man genug. Aber wenn sie dann da wieder stehen, mit ihren Kisten über Kisten, und man nur mal „drübergucken“ will, landet dann doch das ein oder andere im heimischen Regal. Ich bin da nachhaltig. Ich weiß ganz genau: Manches werde ich jetzt bestimmt nicht lesen. Aber irgendwann. Auf irgendwann warte ich.

regal3

regal4Rowohlt Monographien finden sich so einige in meinen Regalen, praktisch zur Übersicht, wenn auch nicht der Hingucker.

Als passionierter Leser sieht man sich einem Hobby gegenüber, das der Sisyphosarbeit sehr ähnelt. Man sammelt Bücher, die man irgendwann einmal lesen will, gemeinsam mit denen, die man jetzt zu lesen beabsichtigt und denen, die eben ganz ungeplant dazwischenkommen, ohne, dass man sich angemessen hätte wehren können. Und so finden sich auch so einige Werke in den Regalen, für die man irgendwann mal ganz viel Zeit braucht. Muße. Und einen Schaukelstuhl.

regal5Man sieht: manche Bücher wurden von der Stadtbibliothek aussortiert. Alles ganz legal!

regal6

So, nun solls aber in die herbstlichen Tipps gehen. Für diese ganz bestimmten Abende, an denen man ein bisschen in Melancholie schwelgen, halt einfach mit einem netten Glas Wein ein bisschen herbstlich sein will. Zehn Bücher, zehn Anregungen und Ideen, mal Grübelbücher und mal Schmöker, je nachdem, wonach einem so ist. Lohnenswert sind sie alle.

Nino Haratischwili – Das achte Leben (für Brilka)

Robert Louis Stevenson – Dr.Jekyll & Mr.Hyde

Vladimir Sorokin – Der Schneesturm

Michel Onfray & Maximilien de Roy – Nietzsche

Ingvar Ambjornsen – Den Oridongo hinauf

Ian McEwan – Der Zementgarten

Morten Ramsland – Hundsköpfe

Björn Bicker – Was wir erben

Hartmut Lange – Das Haus in der Dorotheenstraße

Kathryn Stockett – Gute Geister

Dann kann der Herbst ja kommen. Von mir aus.

10 Kommentare

  1. Pingback: [Literaturen] Regalinspektion und zehn Tipps für den Herbst - #Bücher | netzlesen.de

  2. Liebe Sophie,
    ich kenne das – eigentlich will man ja keine Bücher kaufen, aber dann denkt man doch daran, dass man sie „irgendwann“ lesen würde. In meinem Bücherregal stehen so viele ungelesene Bücher, dass ich manchmal glaube, sie niemals alle lesen zu können. Danke für den Blick in dein Bücherregal!
    Auch ich mag den Regen. Es gibt nichts Gemütlicheres als im Warmen zu sitzen und mit einer Tasse Tee oder Kaffee in der Hand ein Buch zu lesen, während es draußen stürmt. Herbstzeit ist für mich persönlich immer Krimi-/Thrillerzeit und da würde „Dr. Jekyll & Mr. Hyde“ doch super passen. Deine Liste ist jedenfalls sehr interessant! Vielleicht komme ich in der nächsten Zeit dazu, ebenfalls eine zu erstellen.
    Ganz liebe Grüße,
    Alexa

  3. Unsortiert … das geht bei mir nicht. Der Rest meines Lebens ist schon so unsortiert. Deswegen müssen wenigestens meine Bücher sortiert sein. Sonst verliere ich den Überblick. Okay, den verliere ich auch so und kaufe dann auch gern mal das ein oder andere Buch doppelt.
    Ich mag den Herbst übrigens auch sehr. Obwohl ich immer schnell friere, kann ich nicht verstehen wie man die Sommerluft der Herbstluft, die so schön klar und voll ist, vorziehen kann. Der Herbst kann einzig vom Frühling übertroffen werden.
    Interessant zu lesen, dass es doch einige „Jahreszeitenleser“ gibt 🙂

    Liebe Grüße Nanni

  4. Liebe Sophie,
    ein wunderfeiner Artikel über ein leidiges Thema. Als bekennender Bibliothekar habe ich da immer ein schlechtes Gewissen, aber zu Hause geht es mir wie Dir, es ist ALLES unsortiert und ich finde es immer wieder erstaunlich, was ich da manche,al für Bücher (wieder-)finde.
    So eine private Bibliothek soll ja auch irgendwie eine Abenteuer- und Entdeckerwelt sein – und mir reicht es, wenn meine Kollegen die Bücher in meiner anderen Bibliothek ordentlich ins System und ins Regal stellen…
    Ach ja, deine 10 Vorschläge: den Hartmut Lange muss ich mal auf die Liste nehmen und das Achte Leben von Nino Haratischwili steht nach Deiner Besprechung sowieso schon drauf. Der Herbst kann also kommen, wobei ich eh finde, dass das eine sehr schöne Jahreszeit ist.
    Liebe Grüße
    Kai

  5. Pingback: Sonntagsleserin – September 2014 (2. Teil) | buchpost

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.