Bitte übernehmen Sie
Kommentare 3

Bitte übernehmen Sie, Lucy Fricke!

Foto: Dagmar Morath

Das Schreiben begann für mich ..

…mit dem ersten Liebeskummer. Ich war neun Jahre alt.

Ein Buch muss ..

…Welten schaffen. In den bekannten musst du dich finden und Neues entdecken. In den unbekannten Welten musst du dich verlieren. Ein Buch muss überraschen.

Wenn ich keine Bücher schreiben würde, könnte ich..

…diese Frage löst leider beständig Lebenskrisen aus.

Ein Kindheitstraum von mir war..

…Astronautin zu werden. Bis ich live im Fernsehen sah, wie die Challenger explodierte. Danach träumte ich lange nichts.

Wenn ich nicht schlafen kann..

…stehe ich auf. Manchmal lese ich, manchmal schreibe ich, koche mir was mitten in der Nacht, und manchmal mache ich Spaziergänge, wenn die Sonne aufgeht.

Völlig unterschätzt wird..

…ein gutes Steak.

Wenn ich Musik höre, dann..

…Springintgut, Stimming, Spoon, Brandt Brauer Frick, Notwist, Kollektiv Turmstraße, Kat Frankie

Ich erfülle folgendes charmantes Autorenklischee..

…narzisstisch? Sozial gestört? Versoffen? Dünnhäutig? Den Freundeskreis aussaugen für jede noch so kleine Geschichte? Ich kenne keine charmanten Autorenklischees. Umso mehr charmante Autoren.

Eine meiner seltsamsten Angewohnheiten ist es..

…Samstagnacht so viel zu arbeiten wie in der ganzen Woche nicht.

Literatur kann..

…existenzgefährdend sein.

Lucy Fricke, 1974 in Hamburg geboren, gewann 2005 den Berliner «Open Mike», 2007 erschien ihr Debüt «Durst ist schlimmer als Heimweh», drei Jahre später der Roman «Ich habe Freunde mitgebracht». Nur wenige Wochen nach der Katastrophe von Fukushima trat sie ein mehrmonatiges Stipendium des Goethe-Instituts in Kyoto an.
Seit 2010 veranstaltet Lucy Fricke HAM.LIT, das erste Hamburger Festival für junge Literatur und Musik. Sie lebt in Berlin. Im Rowohlt Verlag erschien jüngst ihr neuer Roman ,Takeshis Haut‚.

3 Kommentare

  1. Pingback: [Literaturen] Bitte übernehmen Sie, Lucy Fricke! - #Bücher | netzlesen.de

  2. Ein schönes, offenes Interview. Und natürlich fängt man mich sofort mit einer Antwort wie dieser;
    Ein Buch muss „…Welten schaffen. In den bekannten musst du dich finden und Neues entdecken. In den unbekannten Welten musst du dich verlieren. Ein Buch muss überraschen.“
    Sehr sympathisch!
    Liebe Grüsse
    Kai

  3. »Ich kenne keine charmanten Autorenklischees. Umso mehr charmante Autoren.« Sehr sympathische Antworten, sehr sympathische Autorin. Leider habe ich noch keines ihre Bücher gelesen …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.