Rezensionen, Romane
Kommentare 8

Benjamin Lebert – Mitternachtsweg

Benjamin Lebert ist ein Mann der leisen und nachdenklichen Töne. In seinem neuen Roman ,Mitternachtsweg‘ erzählt der Autor eine weit zurückliegende Geschichte, die auf ihre ganz eigene Weise die Gegenwart beeinflusst. Er erzählt von einer Liebe einerseits und einem tragischen Unglück andererseits, das zwei Menschen über alle Zeiten hinweg verbindet.

Peter Maydell ist pensionierter Journalist der Lübecker Lokalzeitung. Trotzdem kehrt er noch immer zweimal in der Woche an seinen alten Schreibtisch zurück, um kleine Kolumnen über die Skurrilitäten der Provinz zu schreiben, die schon während seiner aktiven Zeit als Redakteur sehr beliebt waren. Einen nicht unwesentlichen Teil zum Erfolg trugen hierbei die mysteriösen Geschichten von Johannes Kielland bei; einem jungen Mann in rabenschwarzer Kluft, den Peter Maydell nur ein einziges Mal in einem Hamburger Café leibhaftig zu Gesicht bekommt. Und doch ein Mann, dessen letzte Geschichte in Manuskriptform untrennbar mit Peter Maydell und seinem Leben in Zusammenhang steht.

Es gab Nächte, die den Tag auf sanfte Weise in die Schatten führten. Und es gab Nächte, die herankamen wie Jäger und kurz und schmerzlos auslöschten, was der Tag gewesen war.

Johannes Kielland erzählt von einer mysteriösen Frau namens Helma Brandt, die sich bei ihm meldet, nachdem er über eine Leiche geschrieben hatte, die vor Sylt an Land gespült worden war. Niemand konnte sie identifizieren und so entschied man, sie auf dem Friedhof der Namenlosen beizusetzen, auf dem ein Jahrhundert zuvor noch regelmäßig gestrandete Seeleute bestattet wurden. Helma Brandts Interesse an dieser Geschichte ist enorm – und nicht nur das: Sie deutet Kielland immer wieder an, Informationen darüber zu haben, wer der Tote sei und was es mit dem schwarzen Handschuh auf sich habe, den er bei sich trug. Der junge Mann verfällt ihrem Charme und ihrer Unnahbarkeit und begleitet sie auf Sylt. Dort allerdings wird er mehr über Helma Brandt herausfinden als er je für möglich gehalten hat.

Im Verlauf meines zugegebenermaßen noch jungen Lebens habe ich den Eindruck gewonnen, dass jede Geschichte, egal welcher Art, letztlich immer nur von diesem Moment aus erzählt wird, in dem sich das Herabfallen in die Tiefe ankündigt, aber schon nicht mehr verhindert werden kann.

Seine Recherchen reichen tief in die Vergangenheit, hinein in die 30er-Jahre auf Sylt und zu einem jungen Liebespaar, das zur Festigung ihrer Liebe entscheidet, den „Mitternachtsweg“ zu gehen. Das bedeutet, nachts bei Ebbe einen bestimmten Weg durchs Watt zu gehen, an der Hand jenen Menschen, den man am meisten liebt. Dieser Mitternachtsweg jedoch nimmt ein unverhofft tragisches Ende und seine Ausläufer reichen bis zu Johannes Kielland, Peter Maydell und Helma Brandt.

Benjamin Lebert hat mit ,Mitternachtsweg‘ eine nordisch-mystische Geschichte erzählt, deren Dichte und Geschlossenheit sie vor den Augen des Lesers zu einer Art Sage machen. Mit fortlaufender Handlung erscheint das Geschehen einem plötzlich unermesslich lange her, wie eine Weise aus alten Tagen, die man sich noch immer erzählt, von der jeder insgeheim etwas weiß. Es ist eine Lagerfeuergeschichte, voller Spannung und mit ein bisschen Gänsehaut, ein Buch für diese Abende, an denen der Regen draußen gegen die Fenster drischt oder man sich gerade in der Nähe unruhiger Gewässer befindet. Benjamin Lebert weiß zu erzählen, ruhig und bedacht. Was in seiner Stimmung bereits bei ,Im Winter dein Herz‚ anklang, setzt sich in ,Mitternachtsweg‚ fort. Ein bisschen zwischenweltlich, aber sehr gekonnt.

Nur zu gern wollte ich das Leben mit den Schatten verwechseln, die es warf.

Benjamin Lebert: Mitternachtsweg, Hoffmann und Campe Verlag, 240 Seiten, 9783455404371, 18,00 €

8 Kommentare

  1. Pingback: [Literaturen] Benjamin Lebert – Mitternachtsweg - #Bücher | netzlesen.de

  2. Das hört sich ja wirklich mysteriös, fast gruselig an, auf jeden Fall ziemlich spannend und Neugier erweckend. Und das von Dir skizzierte Wetter kommt ja auch schon bald wieder…
    Viele noch sonnige, aber schon recht stürmische Grüße, Claudia

    • literaturen sagt

      Ein bisschen gruselig ist es, vordergründig aber schön. Ich muss ja zugeben, dass ich mich ein bisschen auf regnerisches Wetter freue. 😉 Liebe Grüße

  3. Diese Besprechung hab ich so herbeigesehnt 🙂 Und wie erwartet, macht sie noch neugieriger auf das Buch.

    Vielen Dank für deine Eindrücke und vor allem auch fürs Einbinden der Zitate, die einen wunderbaren Vorgeschmack geben. Sprachlich scheint „Mitternachtsweg“ jedenfalls ein regelrechter Genuss zu sein.

    • literaturen sagt

      Wie schön, dass du dich so darauf gefreut hast. Ja, sprachlich sind einige sehr schöne und poetische Passagen dabei, ein feinsinniges Buch. Liebe Grüße

  4. Von Herrn Lebert kenne ich bisher nur „Crazy“, danach habe ich ihn vollkommen aus dem Blickfeld verloren, obwohl ich sein Debüt damals als Jugendliche mochte. Was – und wie – er mittlerweile schreibt, wusste ich bis vor kurzem nicht – bis mir sein neuer Roman im aktuellen HoCa-Programm aufgefallen ist. Mich reizt diese seltsam rätselhafte Stimmung, die du beschreibst, das Düster-Schöne des Romans.

  5. Hallo,

    das letzte Buch, das ich von Benjamin Lebert gelesen habe, hat mir gar nicht so gut gefallen (wie hieß das grad noch??!), so dass ich „Mitternachtsweg“ sehr skeptisch gegenüberstand. Nun habe ich jedoch schon so viel begeisterte Stimmen dazu gehört, dass ich es wohl doch auf die Leseliste setzen werde.

    LG Nanni

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.