Sonstiges
Kommentare 40

Welttag des Buches 2013

Welttag_des_Buches_2013

Es gibt ja viele kuriose Thementage im Jahr – ursprünglich waren Welttage, das erste Mal 1947 von den Vereinten Nationen initiiert, dazu gedacht, gewisse gesellschaftliche und weltumspannende Problemfelder in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken. So gibt es den Welt-Lepra-Tag, den Welttag des Kranken, den Weltgesundheitstag, den Tag der Rückengesundheit (wir bemerken schon, körperliche Unversehrtheit und Vitalität spielt im jährlichen Gedenken und Reflektieren eine große Rolle!), aber auch den Internationalen Frauentag, den Welttag des Radios & der Poesie, – wir nähern uns dem eigentlichen Thema. Dem Welttag des Buches, der heute, am 23.April 2013 sein 18-jähriges Bestehen feiert!

Streng genommen ist es nicht nur der Welttag des Buches. In voller Länge heißt er auch: Welttag des Buches und des Urheberrechts. Auch wenn für die einen oder anderen das Urheberrecht eine veraltete Klamotte ist, an der es sich nicht festzuhalten lohnt, hin und wieder bietet es sich doch an, darauf hinzuweisen, dass hinter jedem publizierten Werk Arbeit und im besten Falle auch Können steckt, in jedem Falle aber ein Mensch, der von dem, was er tut, seinen Lebensunterhalt bestreiten möchte. Weshalb ausgerechnet der 23. April? Diese Wahl ist mitnichten zufällig, sondern tatsächlich traditionell begründbar! Sie orientiert sich am Georgstag und bezieht sich auf eine katalonische Tradition. Derzufolge war es üblich, am Namenstag des heiligen St. Georg Rosen und Bücher zu verschenken. Was für eine herrliche Tradition!

Aus deren Schatten treten am heutigen Tage auch die Buchblogger heraus, mit einem ganz ähnlichen Gedanken. Die Buchbloggerinen Dagmar Eckhardt (Betreiberin der Geschichtenagentin) und Christina Mettge (Betreiberin von Pudelmützes Bücherwelten) haben die Aktion „Blogger schenken Lesefreude“ ins Leben gerufen. Nun verschenken wir Blogger zugegebenermaßen keine Rosen. Das tut mir fast ein bisschen leid, aber Transport und Versand wären umständlich, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass eine Blume bei mir nicht länger überlebt als sie muss. Womit ich aber dienen kann – und das tue ich gern -, ist ein Buch. Nicht nur ich, sondern über 900 andere Blogger stellen am heutigen Tage das Buch vor, das sie im Rahmen dieses kleinen, aber feinen literarischen Gedenktags verlosen möchten. Ausgelost wird am 30. April unter all denen, die unter dem jeweiligen Beitrag einen Kommentar in die Tasten hauen (und natürlich auch abschicken).

Ich verlose ein Buch, das mir schon seit der ersten Lektüre viel bedeutet, Joey Goebels ‚Vincent‚.

joey-goebel-vincentDer englische Titel lautet: Torture The Artist und damit ist schon viel von dem vorweggenommen, was in diesem herrlichen Roman geschieht. Leidenschaftliches Künstlerquälen zu einem höheren Zweck. Oder doch nicht? Ich will gar nicht zuviel verraten, ich habe mich schon an anderer Stelle begeistert darüber ausgelassen, wie grandios-großartig-toll ich es finde. Wer also an diesem Buch Interesse hat, tippt in die Kommentarbox und wünscht sich Glück. Vielleicht klappt es ja! Manchmal gewinnt man wirklich was. Ich war selbst ganz überrascht, als ich letztes Jahr bei einem Gewinnspiel ein Buch gewonnen habe. Tippet fleißig und erfreut euch an einem Thementag, der doch mit Sicherheit uns Literaturaffinen der liebste ist! (Wer gerne und leidenschaftlich Bier trinkt, kann das aber heute auch ruhigen Gewissens tun, denn auf den Welttag des Buches fällt auch immer der Tag des Bieres)

Zum Abschluss, für die humoristische Note, man soll sein Publikum ja mit einem positiven Gefühl entlassen, ein paar tatsächlich merkwürdige Welttage: Deutscher Kopfschmerz-Tag, Deutscher Lungentag, Tag des weißen Stocks, Welttag des Stotterns, Zieh-dein-Haustier-An-Tag, Tag der Tiefkühlkost, …und bald ist auch der Tag der verlorenen Socke! (am 09. Mai, um genau zu sein)

40 Kommentare

  1. ja, diese welttage. schaut man sich die liste in der wiki an, wird einem ganz schwindelt, das sieht geradezu inflationär aus… ;-). es gibt sogar einen welttag der feuchtgebiete, na ja, charlotte wird´s freuen.
    von goebel kenne ich „Heartland“, das mir damals (bis auf den umfang, den fand ich etwas hoch) gut gefallen hat. jetzt habe ich zwar „die andere stelle“ von dir nicht gefunden, aber es klingt trotzdem interessant und wäre sicher wieder mal einen versuch wert, den herrn goebel zu lesen…
    lg
    fs

  2. katja1982 sagt

    Liebe Sophie, Joey Goebel wurde mir unlängst in einer Mitfahrgelegenheit empfohlen und ich wäre sehr entzückt das Glück zu haben, ihn zu erhalten. Eigentlich gewinne ich nie etwas. Aber wer es nicht versucht, darf nicht hoffen 😉
    Daher bin ich jetzt einfach mal gänzlich positiv! Ich wünsche dir einen lesefreudigen Welttag des Buches und einen erfrischenden Welttag des Bieres – viele Grüße von Katja

  3. Petra Molitor sagt

    Guten Morgen,

    darf ich „Vincent“ kennenlernen ? Würde mich so freuen !!!

    Liebe Grüße !!!

  4. Liebe Sophie,
    vielen Dank für Deine aufklärenden Anmerkungen zum Weltatag des Buches – und des Urheberrechts. Bisher habe ich überhaupt noch nicht gewusst, dass es so einen Welttag gibt, bis ich auf diversen Blogs eben den Hinweis darauf gelesen habe. Aber was sich dann tatsächlich dahinter verbirgt, habe ich jetzt bei Dir nachlesen können.
    Den Urheberrechtsgedanken finde ich, totz oder vielleicht sogar: wegen, der Digitalisiierung sehr wichtig. Wie Du ja schon schreibst, hat sich ein Mensch hingesetzt und etwas geschrieben, mithin eine Leistung bzw. Wertschöpfung erbracht. Je nachdem, für welchen Vertriebskanal sich dann der Wertschöpfende entscheidet, wird er entlohnt (Verkauf seiner Leistung in Form eines Buches, einer CD, eines kostenpflichtigen Beitrags im Internet) und kann z.B. seinen Lebensunterhalt mit dem Verdienten bestreiten. Oder er entscheidet sich, aus welchen Gründen auch immer, dazu, seine Leistung kostenlos zur Verfügung zu stellen (wie wir Blogger), möchte aber doch mindestens, dass seine Wertschöpfung, also seine Gedanken und Argumente, mit seinem Namen verbunden bleibt und nicht ein Dritter sich diese Leistung unter eigenem Namen zunutze macht.
    Soweit die ernsten Anmerkungen. Ganz viel Spaß haben mir Deine Aufzählungen über die diversen Welttage gemacht. Den Tag der verlorenen Socke werde ich in diesem Jahr, glaube ich, ganz besonders begehen. Kennt Ihr nicht auch diese Waschmaschinen die vorsätzlich Socken verschwinden lassen?
    Viele Grüße, Claudia

  5. Liebe Sophie, vielen Dank für Deinen Artikel und die Verlosung! Ich habe schon so viel Gutes über dieses Buch gehört, dass ich es auch unbedingt lesen möchte. Deshalb hoffe ich auf ein wenig Losglück!
    Liebe Grüße, Miriam

  6. Susanne sagt

    Hallo Sophie,
    vielen Dank für den aufschlußreichen Artikel. Das Buch kommt in jedem Fall auf meine Leseliste, wenn es mir gefällt, werde ich es auch einer Freundin, die Künstlerin ist, schenken:-)

  7. Vroni sagt

    Grundsätzlich mag ich Tage, die von der UNESCO als „Welttag“ deklariert werden. Da steckt ja auch ein Konzept dahinter, nämlich dass das Bewusstsein der Menschen gegenüber der Bedeutung von Büchern gestärkt wird. Dabei spielt die haptische Wahrnehmung meiner Meinung nach auch eine Rolle. Ich persönlich bin kein Fan von iPads und co…

    Muss aber auch sagen, dass ich fast ausschließlich Bücher mit einem gewissen Praxisbezug (zur Zeit etwa „Schmerzen wegdenken“ von Karl Isak) lese…und da möchte ich das Buch schon greifen können!

  8. Jenny sagt

    Von all den Blogeinträgen, die ich heute so durchstöbert habe, ist deiner mit großem Abstand der interessanteste. Vielen Dank für die geschichtlichen Hintrgründe zum Welttag des Buches – und des Urheberrechts! 😉 Der ist mir doch um einiges lieber als der „Zieh-Dein-Haustier-An“-Tag – ich hoffe mal, dass nicht nur meine drei Kleinen sich gegen so etwas ordentlich zur Wehr setzen würden.
    Eben entdeckt: Welttag des Purzelbaums, Tag des Deutschen Butterbrotes, der Welttoilettentag und der internationale „Sprich-wie-ein-Pirat-Tag“. Dinge gibts, die gibts gar nicht!

    Von „Vincent“ habe ich bisher ehrlich gesagt noch nichts gehört, doch mich spricht die Kurzbeschreibung sehr an. Als Mensch, der nicht nur schreibt, sondern auch leidenschaftlich gerne malt, plastisch gestaltet und singt, ist mir die Inspiration durch Leid (leider?) sehr bekannt… und wenn ich an meine liebsten Künstler denke, sind auch diese im Grunde eher weniger glücklich gewesen, allen voran vermutlich H.P Lovevraft und Kafka.

    Werde mir deinen Blog mal merken 🙂
    Liebe Grüße,
    Jenny

    • Vielen lieben Dank für dein Kompliment. (: Ich bin auch, schreibe ich doch selbst, wenn bisher auch nur hobbymäßig, der Auffassung, dass Leid und eine bestimmte Form der Wahrnehmung jedenfalls der Kunst nicht abträglich sind.

  9. Fiona sagt

    Hach, schon ewig auf meiner Wunschliste stehend, wird es hier nun aus heiterem Himmel verlost.
    Ich drücke mir die Daumen.
    Und wünsche allen einen schönen Welttag des Buches!

  10. Bier und Bücher – zwei meiner Leidenschaften. Ich war heute Abend auf einer Lesung mit David Wagner, leider gab es beim anschließenden Beisammensein kein Bier, sondern nur Wein. Ein Jammer. Aber das Buch habe ich mir trotzdem gekauft, so habe ich wenigstens einen der beiden Welttage gefeiert ;).

    Von Joey Goebels Buch Vincent hast du ja schon häufig erzählt, liebe Sophie, nun würde ich endlich gerne mal erfahren, was es damit auf sich hat. Hiermit hüpfe ich also von selbst in den Lostopf.

    Liebe Grüße aus Frankfurt,
    caterina

  11. Sehr informativ und interessant, ich wusste gar nicht warum gerade dieser Tag als Weltbuchtag ausgewählt wurde. Vielen Dank für den Artikel!
    Ich lese deinen Blog auch sonst sehr gerne und deine Rezensionen sind stets sehr gut geschrieben, man merkt wie du mit Herzblut da ran gehst und dir Mühe gibst und die Artikel mit hilfreichen Hintergrundinformationen versehst. Besonders deine Empfehlungen im Bereich Graphic Novels haben es mir angetan, ich kenne mich da bislang kaum aus, deswegen bin ich umso froher dass ich hier so gute Tipps bekomme. Danke!

    Vincent steht schon seit Ewigkeiten auf meiner Wunschliste, aber ich habe es immer noch geschafft es zu lesen geschweige denn zu kaufen. Mir wurde überall vorgeschwärmt wie gut der Roman sei und die Geschichte klingt auch sehr nach meinem Geschmack. Ich probiere mir Glück also hier. Wenn es nicht klappt, auch nicht so schlimm. Ich nehme es als Anstoss es endlich mal zu lesen. 🙂

    Lieben Gruß!

  12. Hast dir ein wirklich tolles Buch zum verlosen ausgesucht, hebt sich deutlich aus der Masse ab und hat daher besonders mein Interesse geweckt. 🙂
    Wäre also gerne mit im Lostopf. 😀
    Zu dem gefällt mir der Beitrag sehr, man sieht du hast dich mit dem Tag auseinander gesetzt und ich habe was neues dazu gelernt. 😀

    Liebe Grüße
    Svenja

    thebookthief_@hotmail.de

  13. Huhu,
    ich würde gern in den Lostopf hüpfen. 🙂
    eine Weltreise ist eine großartige Idee, ich würde es nur nicht allein tun, sondern eine mir nahe stehende Person mitnehmen.
    LG,
    Rachel

  14. Hallo!
    Über dieses Buch bin ich schon vor einiger Zeit gestolpert und habe es zugegeben wieder total vergessen. Schön, dass es mir durch deinen Artikel wieder in Erinnerung gerufen wurde und noch viel schöner, dass man das Buch bei dir gewinnen kann.
    Würde mich sehr darüber freuen und mein Unterbewusstsein sich sicher auch! 😉

    Alles Liebe
    LaGusterina

  15. Das Buch ist schon ewig auf meiner Wunschliste und du lässt meine Begeisterung nur noch steigern. Da ich für Juni nur Diogenesbücher lesen wollte würde das unglaublich gut passen 😉 Wie erwartet wünsch ich mir dann auch viel Glück! Tatsächlich mal was gewinnen wäre ja mal was Neues!

  16. Das Buch Vincent habe ich schon gelesen und es hat mich sehr beeindruckt. Das ganze Vorhaben, die Unterhaltung zu revolutionieren indem man die Künstler ständig Schmerz fühlen lässt…Gänsehaut in der Seele. Vielleicht lässt es sich so beschreiben.
    Davon abgesehen würde ich es unheimlich gern wieder lesen und ihm einen Platz in meinem Bücherregal widmen. Weil es ein wunderschönes Buch ist. Schön, dass es dich auch so begeistert hat.

    Mal sehen, was die Glücksfee vorhat.

    Gruß,
    Apfelkern

  17. Christine sagt

    Hallo,
    eine tolle Aktion zum Welttag des Buches und ein sehr schönes Buch, das Du hier verlost.
    Da mache ich gerne beim Gewinnspiel mit.
    LG
    Christine

  18. Northern Lights sagt

    Das Cover ist sehr ansprechend und genau nach meinem Lesegeschmack! 🙂

  19. Erika sagt

    Ich werfe mein Los auch mal in den Topf und hoffe auf meine Glücksfee! Das Buch steht schon lange auf meiner Leseliste und ein Gewinn wäre da natürlich perfekt!

  20. Jacqueline sagt

    Ich würde das Buch wahnsinnig gerne gewinnen, weil die Beschreibung sehr spannend klingt!

  21. Hallo,
    Ich nehme an dieser Verlosung nicht teil, wünsche aber jeden Teilnehmer viel Glück. 🙂

    Unabhängig davon würde ich mich über einen Gegenbesuch sehr freuen. 🙂

    Kennst du Don Winslow? Sein Buch „Die Sprache des Feuers“ habe ich verschlungen und möchte diese schöne Erfahrungen mit anderen Lesern gerne teilen. Wenn du möchtest, schaue einfach vorbei und versuche dein Glück. 🙂

    http://www.netzblogger.net/blog-den-welttag-des-buches-blogger-schenken-lesefreude-2355/

    LG Timm

  22. Hallo 🙂 Das Buch steht nun schon gefühlt ewig auf der Wunschliste und deshalb hopse auch ich hier in den Lostopf – vielleicht mag mich Fortuna ja ^^

    Allerliebste Grüße aus Dresden,
    Sarah

    [sas90[at]gmx.net] Falls Fortuna zuschlägt ^^

  23. Ein interessanter Artikel! Das Buch wurde mir tatsächlich auch schon mehrfach empfohlen und steht schon längere Zeit auf meiner Wunschliste. Ich wäre gerne auch im Lostopf!
    Viele liebe Grüße

  24. aenn sagt

    Dank dir weiß ich jetzt wie der Tag des Buches zustande gekommen ist.
    Ich würde auch gern an der Verlosung teilnehmen. 🙂

  25. Hallo,
    das Buch klingt wirklich toll und ganz nach meinem Geschmack, deswegen würde ich mich gerne am Gewinnspiel beteiligen 😉
    Liebe Grüße,
    Juliane (Koriko@gmx.de)

  26. Jenny Ma sagt

    Tage gibts, die gibt es garnicht. Das mit den Welttagen ist so ne Sache. Es gibt durchaus sinnvolle, wie z.B den Welt-Aids-Tag, aber es tauchen immer mehr „sinnlose“ Welttage auf, siehe der SchniBlo (Schnitzel-Blowjob Tag). Hallo? Wer braucht sowas?

    Tage, die von der UNESCO deklariert werden, sind jedoch Gott sei Dank sinnvoll – so auch dieser herrliche Tag des Buches:)
    Vielen Dank für die grandios anmutende Lektüreauswahl.
    Hab noch einen schönen Sonntag

    Viele Grüße, Jenny

  27. Hallo,

    nachdem eine andere Bloggerin bei meinem Gewinnspiel dieses Buch als ihr Lieblingsbuch genannt hat, bin ich neugierig geworden. Vorher hatte ich noch nie davon gehört, aber ab jetzt steht es auf meinem Wunschzettel bereits weit oben und vielleicht habe ich ja auch im Laufe dieser Aktion Glück 🙂

    LG fireez
    fireez(at)gmx.de

  28. Ich würde dieses Buch wirklich gerne gewinnen.Das hört sich mal nach einem richtig schönen Buch an.Vielen Dank für diese tolle Chance.

    Liebe Grüße
    Anastasia

    nastjanastja[at]mail.bg

  29. majule sagt

    Hallo.
    ….grandios-großartig-toll….
    Das macht mich jetzt aber wirklich sehr neugierig auf das Buch.
    Hört sich richtig interessant an 😀

    Liebe Grüße,
    majule

  30. Pingback: Ein (Blog)Jahr 2013 endet | Literaturen

  31. Pingback: Zum Welttag des Buches 2014 | Literaturen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.