Rezensionen
Kommentare 1

Michael Ende – Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch

Michael Ende (1929-1995) war ein bekannter Kinderbuchautor. Zu seinen bekanntesten Schöpfungen gehören Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer, Momo und Die unendliche Geschichte (die natürlich entgegen aller Erwartungen angesichts seines Namens und des Buchtitels ein Ende findet). Endes Werke wurden in über 40 Sprachen übersetzt und erreichten eine Auflage von 28 Millionen.

Der satanarchöolügenialkohöllische Wunschpunsch gehört zu den unbekannteren Geschichten und deshalb habe ich mich entschlossen, eines der Lieblingsbücher meiner Kindheit wieder aus der Versenkung zu hieven.  Es lohnt sich auf jeden Fall, auch zwischen diese Buchdeckel einen Blick zu werfen, denn auch hier ist die Phantasie und Empathie, die Ende ausmachen, deutlich zu spüren.

Es ist Silvesterabend. Der fette Kater Maurizio lebt bei dem wahnsinnigen Magier Beelzebub Irrwitzer, der zum Ende des Jahres nochmal in Schwierigkeiten gerät. Er bekommt Besuch eines satanischen Abgesandten, der ihm unmissverständlich zu verstehen gibt, dass er sein Soll an schlechten, widerwärtigen und menschenfeindlichen Taten nicht erfüllt hat. Es sind nicht genügend Bäume gestorben, Flüsse verseucht und Menschen unglücklich. Kurzum: Er stellt Irrwitzer ein Ultimatum bis Mitternacht, doch noch seinen Pflichten gerecht zu werden.

Während Irrwitzer noch verzweifelt versucht, eine Lösung zu finden, flattert der etwas zerrupfte Rabe Jakob herein, der seines Zeichens das Haustier der hyperaktiven Tante Tyrannja ist. Die schneit herein, um mit ihrem Neffen Irrwitzer über den zweiten Teil eines Rezepts zu sprechen. Das Rezept des mächtigen satanarchäolügenialkohöllischen Wunschpunsches. Seine Herstellung ist ungeheuer kompliziert, aber nicht nur Irrwitzer hat seine Pflichten nicht erfüllt – auch Tyrannja hat Besuch aus der Unterwelt bekommen.

Mit dem Wunschpunsch, der, nomen est omen, Wünsche erfüllt, wollen sie sich doch noch vor den unangenehm Konsequenzen bewahren. Was sie nicht wissen, ist, dass der vollgefressene Kater Maurizio und der zerzauste Rabe Jakob Abgesandte des tierischen Rats sind, der die Bösartigkeiten der beiden zu verhindern sucht. Maurizio, der der festen Überzeugung ist, von adligen Kammersängern abzustammen, hat sich von seinem Herrn leider derart einwickeln lassen, dass er dringend Jakobs Denkanstöße benötigt, um die Güte seines Versorges in Frage zu stellen.

Und so versuchen die beiden Haustiere nicht nur vor ihren Herren zu verbergen, dass sie intelligenter sind als sie scheinen, sondern auch nebenbei zu verhindern, was die beiden aushecken.  Die Kapitel sind mit Uhrzeiten überschrieben, sodass man den Countdown mit Mitternacht angespannt mitverfolgen kann. Die Charaktere sind liebevoll gestaltet und wo sich Maurizio und Jakob am Anfang noch kräftig bekämpfen, entwickelt sich, nicht nur im Zuge der Gegebenheiten, eine Freundschaft, die möglicherweise sogar den Silvesterabend überdauert.

Michael Ende: Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch, Thienemann Verlag, 240 Seiten, 9783522179485, 14,99 €

1 Kommentare

  1. Der Wunschpunsch, ich kannte das nur als, wie ich finde, sehr gute Zeichentrick-Serie, aber das es von Ende ist … Sehr toll, muss ich mir zulegen für meine Kinder!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.